Pessach 2016

  • 22.04. – 30.04.2016

Allen, die dieses Fest feiern, wünsche ich CHAG SAMEACH!

Israelische Soldaten haben eine Botschaft für Pessach an die Welt, wie im Folgenden zu hören!

***

Hier das neu erstellte Pessach-Video von Aish:

***

Die Maccabeats dürfen nicht fehlen:

Es überrascht die Überraschung

Juna,  Blogbetreiberin von “Irgendwie jüdisch” macht sich “Gedanken zu den Wahlen” vom 13. März in Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Irgendwie hat mich ihr Beitrag nicht in Ruhe gelassen und deswegen möchte ich auf ihn aufmerksam machen. Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der sich dadurch zum Nachdenken bringen lässt. Juna schreibt:

“Ich habe überlegt, ob ich etwas schreiben soll zu den Wahlen. Ich überlegte schon vergangene Woche. Und eigentlich, eigentlich muss man nichts schreiben. Nichts schreiben muss man, weil nichts überraschte. 

Es überrascht allerdings die Überraschung der etablierten Parteien, die aufgeweicht in ihren Profilen sich nun wundernd bis erschrocken die Ergebnisse ansehen. Es überrascht das Erstaunen, über die Wähler. Es überrascht von anderer Seite die Überraschung. Nein, dazu muss man nichts schreiben. Schreiben möchte ich über etwas, was mich bewegt – und was natürlich doch mit den Wahlen zu tun hat: Die Wortlosigkeit. Es wird nicht geredet, über das, was passiert. Zuhause, da wird geredet, wird diskutiert, wird überlegt. Doch dort wo ich meine Tage verbringe, mein Geld verdiene: Schweigen.

Nun mag man sagen, das habe ja nichts mit der Arbeit zu tun. Doch das hat es. An diesem Ort hat es das. An allen Bildungseinrichtungen hat es das. An Museen hat es das. In Gedenkstätten hat es das.”

HIER geht’s weiter!

LESENSWERT!

Zum iranischen Raketentest

… findet sich im Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 14. März 2016 Folgendes:

Israel verurteilt iranischen Raketentest 

Israel verurteilt die jüngsten iranischen ballistischen Raketentests. Ganz Israel und große Teile des Nahen Ostens liegen in Reichweite dieser Raketen, eine Region, die gegenwärtig in einen blutigen Konflikt verwickelt ist, der zu Flüchtlingswellen innerhalb der Region und nach Europa führt. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden erklärte in den Medien, dass der Großteil des iranischen Raketenarsenals israelisches Gebiet erreichen kann.

Ballistische Raketentests stellen eine schwerwiegende Verletzung der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats dar, in der das Nuklearabkommen zwischen dem Iran und den 5+1 Mächten bestätigt wurde. Die Resolution verbietet dem Iran den Abschuss von Raketen, die mit einem Nuklearsprengkopf bestückt werden können – genau jene Art Raketen, die der Iran vergangene Woche abgeschossen hat. Die Entwicklung von Boden-Boden-Raketen, die nuklearsprengkopftauglich sind, stellt in Frage, inwiefern der Iran beabsichtigt, das Nuklearabkommen vollständig einzuhalten.

Der Iran ignoriert weiterhin die Forderungen der internationalen Gemeinschaft und entwickelt weiter seine Aggressionsmöglichkeiten. Es scheint, die „Charme-Offensive“ von Zarif-Ruhani ist nicht mehr als ein Ablenkungsmanöver, um die wahren Absichten des Ayatollah-Regimes zu verschleiern.

Israel ruft die internationale Gemeinschaft auf, hart und bestimmt auf weitere iranische Raketenabschüsse zu reagieren und auf die anhaltende iranische Entwicklung von Boden-Boden-Raketen – eine Verletzung der Resolution des UN-Sicherheitsrats. Irans ballistisches Raketenprogramm muss aufhören.

(Außenministerium des Staates Israel, 10.3.2016)

Jerusalem 2020

***

Aus  dem Buch der Preisungen 122.

Ein Aufstiegsgesang Dawids.

Ich freute mich, als man zu mir sprach:
“Zu SEINEM Haus wollen wir gehen!”
Stehn geblieben sind unsre Füße
in deinen Toren, Jerusalem.

[…]

Erwünschet den Frieden Jerusalems:
Die dich lieben, seien befriedet!
Friede sei in deiner Umwallung,
Zufriedenheit in deinen Palästen!
Um meiner Brüder, meiner Genossen willen
will ich Frieden doch erreden für dich,
um SEINES, unseres G’ttes, Hauses willen
will ich um Gutes ansuchen für dich.

Verdeutscht von Martin Buber.

SHABBAT SHALOM!