Gan(t)z überzeugt

„Gantz: Keine Waffe kann die Armee der Juden besiegen“

So titelt YAAKOV LAPPIN in der Jerusalem Post vom 08.04.2013. Dort heißt es:

Der Stabschef der IDF- Streitkräfte führte den Rundgang durch das Lager in Auschwitz anlässlich des Holocaust-Gedenktages an und sagte in diesem Zusammenhang: „Alle Feinde, die versuchen, uns zu schaden, fordern ihre eigenen Vernichtung heraus“.

„Als militärische Kraft auf dem neuesten Stand der modernen Technologie und der operativen Fähigkeiten wissen wir sehr wohl, dass die Feinde, die versuchen, unseren Zivilisten zu schaden, ihre eigene Vernichtung herausfordern“ sagte Gantz. „Unsere Stärke und Entschlossenheit ist auf unserem langen Weg immer weiter gewachsen, und so gibt es keine Waffe oder irgendeine böse Absicht, die gegen die Armee des jüdischen Volkes siegreich sein könnte“, fügte er hinzu.

Der Stabschef sagte auch: „Es ist festzustellen, dass die Taube des Friedens uns durch unsere lange Reise seit dem Bund mit Abraham immer begleitet hat.“

Gantz begann danach mit einer Aufzählung jüdischen Heldentums, beginnend mit einem kleinen Kind, das ein Laib Brot für seine Familie im Ghetto entwendete, um nicht zu verhungern, bis hin zu einer Mutter, die ihren Sohn mit ihrem eigenen Körper vor den Kugeln der Mörder abschirmte. Weiter ging es mit den tapferen Angriffen der Partisanen, den Kämpfern in den Ghettos und Konzentrationslagern sowie der Jüdischen Brigade, die gegen die Nazis und ihre Komplizen kämpfte, bewaffnet mit einfachen Waffen und ungeheurer Einsatzkraft.

„Es ging weiter mit den Holocaust-Überlebenden, die zu jüdischen Siedlern wurden, um einen Staat aufzubauen, und die um ihre Existenz und Sicherheit kämpfen; sowie die Soldaten auf den Schlachtfeldern und das Erbe der sieben Kriege und unzähligen Kampfoperationen, sowohl öffentlich, als auch im geheimen, als Teil und Pfand unserer 65 Jahre andauernden Unabhängigkeit“, führte er weiter aus.

Gantz schwor, dass „nie wieder eine Katastrophe wie diese in unserer Welt geschehen wird. Es wird nie ein zweiter Holocaust geschehen. Wir werden nicht vergessen, noch werden wir zulassen, dass es in Vergessenheit gerät. Und wir werden sicher nie, niemals wieder unfähig sein, uns zu verteidigen!“

Bereits am Montag besuchte Gantz das Holocaust-Denkmal am Krakauer Jüdischen Ghetto.

Während der Visite begegnete die IDF- Delegation einer anderen israelischen Delegation, jener aus dem Justizministerium, die von einem Überlebenden des Todeslagers Birkenau angeführt wurde.

Der IDF- Sprecher, Brigadegeneral Yoav Mordechai, der mit der militärischen Delegation unterwegs war, berichtete über das Zusammentreffen in einer Kolumne auf der Website von Channel 2.

 „Der Birkenau-Überlebende schüttelte leidenschaftlich die Hand des IDF- Stabschefs und fragte: ‚Wo waren Sie vor 65 Jahren?'“ schrieb Mordechai.

„Wir senkten unsere Köpfe. Ein Schauer ging durch uns hindurch, und diesmal war es nicht wegen der eisigen Kälte. Wir stellen uns selbst diese Frage, ja auch wir. In unserem Herzen wächst die Gewissheit, dass wir viel länger als die nächsten 65 Jahre existieren werden. Wir werden nicht zulassen, dass wir uns diese Fragen wieder stellen müssen.“

Mordechai schrieb: „Hier, auf dem Boden von Birkenau, nach 30 Jahren des Dienstes, den meisten davon im Kampf, empfinde ich ein Gefühl der Lebenserfüllung und des Stolzes. Die Präsenz der IDF hier ist ein Zeugnis dafür, dass aus dem Feuer, aus der Asche und aus dem Krieg ein Volk erwuchs, das zu einer mächtigen Nation wurde“. 

Gantz sprach im Konzentrationslager Auschwitz in Polen, am Sonntag, dem Vorabend des Holocaust-Gedenktages, und er sagte: „Israel wird sicherstellen, dass sich ein Horror wie dieser nicht wiederholen wird.“ Gantz fügte hinzu: „Die israelischen Streitkräfte sind ein Schutzschild der nationalen Heimstatt und ein sicherer Hafen für das jüdische Volk“.

Der IDF- Stabschef sagte, er sei stolz darauf, „im Namen der Holocaust-Überlebenden die Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, um die Sicherheit in der Zukunft zu gewährleisten.“

[Ein herzlicher Dank geht an den Übersetzer, der namentlich nicht genannt werden möchte!]

Originalartikel lesen: Gantz: No weapon can defeat the army of the Jews

Advertisements

2 Gedanken zu „Gan(t)z überzeugt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s