Yom Kippur – Fakten und Gedanken

Originalartikel: Yom Kippur Facts and Thoughts, United with Israel

Übersetzung: faehrtensuche, Hervorhebung im Text: aus dem Original übernommen, Links von der Übersetzerin eingefügt

——–

Ein ganz normaler Tag im Land Israel ist so heilig wie ein Shabbat in der Diaspora. Ein Shabbat im Land Israel ist so heilig wie Yom Kippur in der Diaspora. Die Heiligkeit des Yom Kippur im Land Israel kann sonst nirgends auf der Welt gefunden werden.

– Das Heilige Buch des Zohar

Freitagnacht beginnt der heiligste Tag des Jahres, Yom Kippur – der Tag der Versöhnung (Leviticus 16:29 und 23:27). Yom Kippur ist ein Tag des Fastens, an dem für fast 25 Stunden weder gegessen noch getrunken wird, zusammen mit einer Reihe anderer Einschränkungen, die uns dazu dienen, unsere menschlichen Begehrlichkeiten zu überwinden. Natürlich sind diejenigen, die krank sind, nicht verpflichtet zu fasten, ebenso wenig die Kinder. Es ist ein ganzer Tag, der verbracht wird mit Gebet, Reflektion und Sühne. In der Tat wird in den Synagogen das ganze Buch Jona gelesen, da es an die Bußfertigkeit der Volksmenge von Ninive erinnert auf die Zurechtweisung Jonas hin, der uns inspirieren soll, Buße zu tun.

Zu Zeiten des Tempels war der Yom-Kippur-Gottesdienst ein durchdachtes und detailliertes Verfahren, in dem der „Kohen Gadol“, der Hohepriester, im Namen der jüdischen Nation Versöhnung erzielte. Es war dem Kohen Gadol nur am Yom Kippur erlaubt, in das Allerheiligste zu treten, um direkt mit Gott zu kommunizieren.

Yom Jom Kippur ist der einzige Tag im Jahr, an dem es fünf Gebetsgottesdienste gibt, während die meisten anderen Tage des Jahres drei Gebetszeiten haben. Das Gebetbuch, das am Yom Kippur benutzt wird, ist bekannt als ein „Machzor“. In Israel sind die Straßen leer – nicht ein einziges Auto ist am Yom Kippur auf den Straßen zu finden. Sogar die säkularsten Juden beachten Yom Kippur bis zu einem gewissen Grad und besuchen die Gottesdienste in der Synagoge. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Frieden und die Gelassenheit des Yom Kippur 1973 dezimiert wurden, als im ganzen Land Luftschutzsirenen ertönten, die die Bevölkerung vor der überraschenden arabischen Invasion warnte – dem Yom Kippur Krieg.

Weiße Kleidung wird am Yom Kippur mit dem „Kittel“ getragen, dem langen weißen dünnen Mantel, den verheiratete Männer anhaben, das dominierende Kleidungsstück. Die weiße Farbe symbolisiert unseren Wunsch nach Reinheit und der Vergebung unserer Sünden. In ähnlicher Weise symbolisiert sie unseren Wunsch, die Engel nachzuahmen, die auch als weiß angesehen werden und losgelöst sind von natürlichen menschlichen Bedürfnissen, wie z. B. dem Essen und Trinken. So wird auch der Tallith an allen Gebetsgottesdiensten getragen, es ist das einzige Mal, dass der Tallith nachts getragen wird. Ein zentrales Merkmal aller fünf Gebete ist das „Vidui“, das Sündenbekenntnis. Yom Kippur schließt mit den „Neilah“ und „Maariv“-Gebeten, gefolgt von dem Blasen des Schofars mit dem jubelnden Gesang von „Nächstes Jahr in Jerusalem“.

Obwohl Yom Kippur für die eigenen Verfehlungen und Vergehen gegen Gott sühnt, sühnt es nicht für die Verfehlungen und Beleidigungen anderen Menschen gegenüber. Um von Gott Vergebung zu erlangen für das Unrecht an einer anderen Person, ist es erforderlich, um dessen Vergebung zu bitten. Es ist nötig, alle die aufzusuchen, zu konfrontieren und zu beschwichtigen, denen wir im Laufe des Jahres Unrecht getan haben könnten.

Wie man sehr gut sehen kann, geht es bei Yom Kippur letztlich um Veränderung. Veränderung seines Verhaltens, seiner Gewohnheiten und seiner Werte zum Besseren. Yom Kippur ist eine Gelegenheit, um ein besserer Mensch zu werden. Eines meiner Lieblingsgebete, das am Yom Kippur rezitiert wird, basiert auf Jeremia 18, genannt „Ton in den Händen des Töpfers“. Ich bitte dich, Yom Kippur zu nutzen, deine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu reflektieren, um sich daran zu erinnern, dass wir alle Ton in den Händen des höchsten Töpfers sind. Möge Gott in dein Herz eintreten und dich zu einem besseren Menschen formen. Ich wünsche euch allen ein sinnvolles und geistlich produktives Yom Kippur.

Shabbat Shalom und Gmar Chatima Tova.

Mögen wir alle geschrieben und versiegelt sein im Buch des Lebens!

Rabbi Ari Enkin

Kol Nidre im Machzor von Worms Quelle: Wikimedia http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kol_nidre_in_the_machzor_of_Worms.jpg

Kol Nidre im Machzor von Worms
Quelle: Wikimedia

3 Gedanken zu „Yom Kippur – Fakten und Gedanken

  1. Pingback: The Week’s Discovery #2 | Hinter den Türen der Stadt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.