Zusammenbruch und Verrat

von Vic Rosenthal

John Kerry in Wien:

Es ist an der Zeit zu sehen, ob wir in der Lage sind oder nicht, eine Vereinbarung abzuschließen. … Aber ich möchte allen gegenüber absolut klar sein, wir sind, bei einigen der zumeist schwierigen Fragen, noch nicht da, wo wir sein sollten. …

Diese Verhandlung könnte so oder so ausgehen. Wenn in den nächsten paar Tagen schwierige Entscheidungen getroffen und schnell getroffen werden, könnten wir diese Woche ein Übereinkommen erzielen. Aber wenn sie nicht getroffen werden, werden wir es nicht.

Entweder ist Mr. Kerry in den Griffen einer historischen Selbsttäuschung, oder er denkt, wir seien außerordentlich dumm.

Natürlich sind sie in der Lage, „eine Vereinbarung zu schließen„. Die Westmächte, angeführt von den USA, haben bisher zu jedem wichtigen Thema einen Weg zur kreativen Unterwerfung gefunden. Warum sollten die verbliebenen Hürden zu hoch für sie sein?

Ich kann mir das Kichern (das Glucksen) unter den iranischen Funktionären vorstellen, wie sie die westlichen Unterhändler beobachten, die herumflitzen und versuchen, einen Weg zu finden, um die letzten Diktate Khameneis zu erfüllen, ohne allzu unterwürfig auszusehen.

Es ist kein Geheimnis mehr. Kerrys Anweisungen sind, einen Deal auszuhandeln und ihn gut aussehen zu lassen, egal, was passiert. Wir bekommen ihn. Amerikaner haben ein kurzes Gedächtnis, und mit der Zeit treffen die Dinge den Fan, Obama wird auf einer hochgepriesenen Vortragsreise sein und Kerry wird seine Tage an Bord seiner Yacht auf Nantucket Sound verbringen.

Ich denke, die Iraner begreifen, dass sie wenig von den Vereinigten Staaten zu befürchten haben, es sei denn, die nächsten Wahlen brächten eine völlig andere Art der Regierung. Aber dann wird es zu spät sein, den Iran daran zu hindern, eine Atommacht zu werden.

In Israel, das nicht an den Verhandlungstisch eingeladen ist und fast Tür an Tür mit dem Iran leben muss, gibt es keinen Platz oder keine Zeit zur Selbsttäuschung. Ministerpräsident Netanyahu sagte: „Was aus den Atomgesprächen in Wien herauskommen wird, ist kein Durchbruch, es ist ein Zusammenbruch.

Es ist auch ein Verrat. Das wird hier sehr nachdrücklich empfunden, hier, wo – trotz des historisch uneinheitlichen Charakters der US-Unterstützung – die USA wahrscheinlich das beliebteste aller Länder ist. Michael Oren, ein amerikanischer Israeli, schrieb schmerzhaft, dass Obama Israel im Stich gelassen habe. Aber das ist keine korrekte Formulierung. Obama stand nie auf der Seite Israels; er war immer auf der Seite der muslimischen Welt und besonders auf der der palästinensischen Araber. Was passiert ist, ist dies: Obama und sein Team versuchen, Amerika dazu zu bringen, Israel im Stich zu lassen.

Hierin folgen sie dem von James A. Baker und Lee Hamilton verfassten Textbuch, dem Untersuchungsbericht zum Irak aus dem Jahr 2006, der erklärte, dass „die Vereinigten Staaten nicht in der Lage wären, ihre Ziele im Nahen Osten zu erreichen, es sei denn, die USA befasse sich direkt mit dem arabisch-israelischen Konflikt,“ und „ein erneuertes und ausdauerndes Engagement der Vereinigten Staaten“ forderte, um einen israelischen Rückzug aus Judäa und Samaria und den Golan-Höhen zustandezubringen. Der Bericht verlangte auch die Gründung eines palästinensischen Staates und Engagement mit dem Iran.

Die Vorstellung scheint gewesen zu sein, dass, wenn die USA Assad und den Iran glücklich machte, dann könnten sie den USA helfen, sich aus dem Irak auszuklinken. Einfach gesagt, die These war, dass die USA die muslimische Welt viel mehr brauche als sie Israel brauche, und Unterstützung durch den Verzicht auf Israel gekauft werden könne. Obama hat sich diese Idee zu Herzen genommen und kombinierte sie mit seiner eigenen persönlichen pro-palästinensischen Ausrichtung, genährt von seinen Mentoren Edward Said und dem PLO-Aktivisten Rashid Khalidi.

Obamas Kairoer Rede im Jahr 2009, in der er sich an die muslimische Welt gewandt hat, wurde vom stellvertretenden Nationalen Sicherheitsberater Ben Rhodes geschrieben, sowohl ein Architekt als auch ein Sprecher der radikalen Nahost-Politik Obamas. 2011 „forderte Herr Rhodes Herrn Obama auf, sich von der drei Jahrzehnte währenden amerikanischen Unterstützung für Ägyptens Präsident Hosni Mubarak zurückzuziehen.“

Heute setzt er sich aggressiv für den Iran-Deal ein (ich verdächtige ihn auch, die Quelle zu sein für die berüchtigte Bemerkung gegenüber Jeffrey Goldberg im Oktober 2014, dass Ministerpräsident Netanyahu „a chickenshit“* sei, eine Hypothese, die sich auf die Besucherprotokolle des Weißen Hauses stützt.) Rhodes war ein Assistent Lee Hamiltons und ein Mitarbeiter der Untersuchungskommission für den Irak.

Ich bin mir sicher, dass Obama-Unterstützer nichts mehr ärgert als die Vermutung, dass wir vor einem Kampf der Kulturen stehen zwischen den Muslimen und dem Westen. Leider ist das wahr. Die Situation ist enorm kompliziert, mit unzähligen Fraktionen und Unterfraktionen von ethischen und religiösen Gruppierungen, die um die Kontrolle kämpfen an Orten, wo konservative Regime, die Stabilität durchgesetzt haben, auseinandergefallen sind – manchmal dank der dummen Politik westlicher Nationen, wie im Beispiel Irak und Ägypten. Aber eine Sache, die die meisten von ihnen eint, ist der Hass auf den Westen.

Diese konservativen Regimes mögen brutal und anti-demokratisch gewesen sein, aber wie wir gelernt haben, ist die Alternative in den meisten Fällen nicht liberale Demokratie; es ist schlimmer, Brutalität. Obamas Antwort lautet, den Iran zu ermächtigen, die Kontrolle über die Region zu übernehmen. Kann nicht schlimmer als ISIS sein, nicht wahr?

Aber das iranische Regime ist revolutionär und expansionistisch. Es ist grundlegend gegen den Westen eingestellt, besonders gegen die amerikanische Kultur und Ideologie – was will man mehr sagen über ein Land, bei dem „Tod für Amerika“-Gesänge auf Demonstrationen und sogar bei Sitzungen des Parlaments die Regel sind? Wie ISIS hat es die jahrtausendste Ideologie, die die regionale und ultimative Weltherrschaft einfordert.

Das Regime mag in deinen Augen nicht so brutal sein wie ISIS, aber seine Zielsetzung ist ähnlich. Und es ist kompetenter. Es betrachtet Amerika als einen Feind, der überwunden werden muss und überwunden werden wird. Eine Politik, die auf Appeasement basiert, wird ihm nur dazu verhelfen, seine Ziele aufrechtzuerhalten, während sie Schwäche projiziert und Verachtung hervorruft. Atomwaffen in seiner Hand ist beides, selbstmörderisch und Beihilfe zum Mord.

Eine wirklich gute Politik wäre viel komplizierter und schwieriger. Sie würde bedeuten, selektiv demokratische und konservative Kräfte zu unterstützen, wie die iranische Opposition und das Al-Sisi-Regime, die Kurden, Israel, usw.. Es würde Intervention bedeuten, vielleicht sogar militärische Intervention, um die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern.

Es wird vielleicht nicht gelingen. Aber zumindest ist ein Scheitern nicht garantiert.

* [Wörtlich übersetzt „Hühnerkacke“, vornehm „ein Feigling“; Anmerkung faehrtensuche]

Originalartikel vom 06.07.2015: Vic Rosenthal, Breakdown and Betrayal

Übersetzung: faehrtensuche (mit freundlicher Genehmigung des Autors)

Advertisements

6 Gedanken zu „Zusammenbruch und Verrat

  1. Ich kann es 100% unterschreiben. — Aber sag mir bitte, was für einen realen . ich meine, nicht ideologischen – Grund haben Obama & Administration, so zu reden und handeln. Sogar der französische PM Manuel Valls erkannte und sagte, daß es um einen Kampf der Kulturen geht. Und er ist Sozialist, Sehen die US-Leute und die EU-Leute ausschließlich das Geschäft? Nichts anderes? Es ist zum Verzweifeln dieser Grad von Kurzsichtigkeit, Verantwortungslosigkeit, Dummheit,
    lg
    caruso

    • Liebe Caruso,
      das Ganze ist mit „normalen Menschenverstand“ nicht zu begreifen! …
      Über wirtschaftliche Interessen wird alles andere ausgeblendet! Nach dem Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf! …
      Auch ich bin über die „Kurzsichtigkeit, Verantwortungslosigkeit, Dummheit“ … nur entsetzt!
      Ebenfalls liebe Grüße!

  2. Letzten Monat wurde im Durchschnitt alle 2 Stunden jemand hingerichtet im Iran. Es ist genau so schlimm wie ISIS. Auch vergewaltigt und gefoltert wird im Iran. Es wird nur weniger darüber berichtet, und die Schiitischen Politiker lächeln mehr in die Kamera. Die meisten Iraner möchten dieses Regime nicht und sind auch nicht anti-westlich. Der Westen möchte aber unbedingt diesen Deal deswegen wird die Regierung und alle ihre Untaten so dargestellt, als würden Iraner sie wünschen.

    • Danke für den Besuch auf meiner Seite und Deinen Kommentar! Hat mich gefreut!

      Es wäre wünschenswert, wenn sich jede/r sich mal die Mühe machen würde (es reicht „einfach“ zu googlen!), sich mit den Menschenrechtsverletzungen (schlimmster Art!) im Iran zu befassen und sich zu informieren. „STOP THE BOMB“ fordert seit Jahren auf, keine Geschäfte mit dem iranischen Regime einzugehen und warnt vor der Bombe!!! …

      Die iranische Bombe ist eine Bedrohung nicht nur für Israel, sondern für die ganze Welt! Fast täglich stößt der Iran offene Drohungen gegen Israel aus und kündigt an, Israel von der Landkarte zu „putzen“. Ich erinnere mich an einen Filmclip (letztes Jahr?), in dem ein iranischer Atomschlag auf Tel Aviv simuliert wurde und gegen Ende das Wort „Holocaust“ eingeblendet wurde. Es kann einem auch nicht entgangen sein (eigentlich!), dass der Iran aktiv an Terror gegen Israel beteiligt ist, ja, der weltweit größte Unterstützer von Terror überhaupt ist! …

      Aber man sieht nur das, was man sehen will! Und obenan stehen wirtschaftliche Interessen! Das Abkommen vom 24. November 2013 war ein bedeutender Schritt – nicht, wie von vielen behauptet – „in die richtige Richtung„, sondern in die falsche! Netanyahu sprach von einem „historischen Fehler“ – zu Recht! …

      Wie die (westliche) Welt der Verzauberung eines lächelnden Rohanis erliegen kann, wird mir für immer ein Rätsel bleiben! … Vergessen ist, dass die Iraner bzw. seine Politiker die Welt belogen und betrogen haben??? Dass die Zahl der Hinrichtungen im Iran seit Rohani einen Höchststand erreicht hat, wird ausgeblendet???

      Die meisten betrachten nur zwei Seiten, die Seite des Westens und die des Irans und wägen ab, welche Seite nun die größten Vorteile und warum aus einem „Deal“ zieht. („Abkommen“ hört sich zu seriös an für die Machenschaften!) Eine Seite – und zwar die der iranischen Bevölkerung – wird beiseite gelassen. Es ist kein Geheimnis, dass die Bevölkerung das Regime der Ayatollah aus ganzem Herzen hasst! Ihre einzige Hoffnung können doch nur Wirtschaftssanktionen sein! …

      • STOP THE BOMB zu unterschreiben bedeutet nicht mehr in den Iran reisenn zu können…

      • Ja – kann ich mir vorstellen.
        Ich habe das vor Jahren gemacht – auf einer Demo! Aber ich hatte auch nie vor, den Iran zu bereisen. Nicht, weil das Land nicht reizvoll für mich wäre, aber ich hätte echt „Schiss“, obwohl ich mich sonst nicht mit dieser Eigenschaft charakterisieren würde!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s