„Pass nur auf, dass dich niemand austrickst!“

Das Video spricht für sich. Aber für die, die kein Englisch sprechen, eine Zusammenfassung:

Ein Experiment.

Ausgangspunkt ist eine australische TV-Show. Darin zu sehen ein Schauspieler, der vorgab, blind zu sein. Er hält einen 100 Dollarschein in die Höhe mit der Bitte, ihm den 5-Dollarschein zu wechseln.

Einige konnten ihr Glück kaum glauben und gaben dem Schauspieler den Wechsel, um den er bat – fünf Dollar, ohne ihm von seinem Fehler zu berichten.

Andere nahmen nur die 100 Dollar und gingen weg.

Ein Israelischer Student entschloss sich, dieses soziale Experiment in Israel zu testen.

Er engagierte einen Schauspieler dafür, Passanten darum zu bitten, ihm 20 Shekel zu wechseln, während er „irrtümlicherweise“ entweder 100 oder 200 Shekel hochhielt.

Der Schauspieler tat dies Dutzende Male.

Spannende Frage: Wie viele Israelis haben wohl versucht, ihn auszunutzen? …

***

Verwundert?…

Dutzende von Menschen aller Altersgruppen, Geschlechter und Ethnien, kamen vorbei. Alle waren Israelis. Alle – ohne Ausnahme – wiesen den „Blinden“ darauf hin, dass er einen 100- oder 200-Shekel-Schein in der Hand hielt. Niemand – NIEMAND – versuchte, die Situation auszunutzen und den „Blinden“ auszutricksen. Einer der Passanten zeigt sich besorgt: „Pass nur auf, dass dich niemand austrickst!“ Eine Frau, der es nicht möglich war, zu wechseln, war bereit, mit ihm zum Kiosk zu gehen, in der Annahme, dass dort die Möglichkeit des Wechselns gegeben wäre.

Nachdem er den Videoclip gezeigt hatte, ergänzte der Student, der „Blinde“ hätte von jedem, an den er sich Hilfe-suchend gewandt hatte, das Gefühl vermittelt bekommen, dass alle Passanten bereit waren, alles fallen zu lassen, um ihm zu helfen.

Am Ende des Videos zu lesen: AM ISRAEL CHAI! SO IST ISRAEL!

Ja, so ist Israel bzw. seine Einwohner. So habe ich selbst auch Israel kennengelernt, hilfsbereit, immer da, wenn man wirklich Hilfe braucht. In solchen Momenten sind die Israelis bereit, alle eigenen Bedürfnisse zurückzustellen, um dem Hilfesuchenden zur Seite zu stehen. Ein tolles Gefühl der Geborgenheit!

Advertisements

14 Gedanken zu „„Pass nur auf, dass dich niemand austrickst!“

  1. 1993 wollte ich in Kirjat Shmona mutterseelenallein in den Bus nach Beth Shean steigen und bemerkte erst da, dass ich durch eine Verkettung vom Umständen keine Shekel bei mir hatte (nur deutsches Geld). Eine Gruppe junger Soldaten, die das bemerkte, veranstaltete spontan eine Sammlung und verhaf mir zur Buskarte. So sind die Israeli!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s