Appell zum 9. November …

… von Chaim Noll:

„Ich wende mich an die deutschen Juden, an ihre Freunde in Deutschland, an die Freunde Israels, vor allem an ihre offiziellen Vertreter, den Zentralrat der Juden in Deutschland, die Gemeinde-Funktionäre und Rabbiner, an die Deutsch-Israelischen Gesellschaften, an die wenigen pro-israelischen Politiker in diesem Land: Bleiben Sie diesen unwürdigen, zutiefst verlogenen Veranstaltungen fern. Zeigen Sie der Welt, dass es in Deutschland kritische Menschen gibt, darunter auch Juden mit Rückgrat, die der hinterhältigen Nahost-Politik, der verräterischen Doppelzüngigkeit der jetzigen Bundesregierung nicht zustimmen. Zeigen Sie, dass der Arafat-Verehrer Steinmeier, derzeit Bundespräsident, nicht für Sie sprach, wenn er dem mörderischen Regime im Iran „im Namen seiner Landsleute“ zum vierzigsten Jahrestag seiner blutigen Machtergreifung gratulierte. Machen Sie deutlich, dass Außenminister Maas, als er lächelnd und nett gekleidet in der UNO-Vollversammlung saß und dort an einem einzigen Tag 16 anti-israelischen Resolutionen zustimmte, nicht Ihre Interessen vertrat, sondern die einer kleinen, unbeliebten Politiker-Kaste.

Überlassen Sie diese Feiern den deutschen Politikern, die sich dort selbst beweihräuchern werden wie jedes Jahr: ihre Toleranz und Menschenliebe, ihre gönnerische Herablassung, Juden ein Lebensrecht und dem Staat Israel ein Existenzrecht zuzugestehen. Zum Glück sind wir nicht von der Gnade dieser Politiker abhängig – es wäre glatter Selbstmord. Es ist eine Schande, ein Schmerz, wie sie die Shoah missbrauchen, um von ihrer juden- und israelfeindlichen Politik abzulenken. „Nie wieder!“. Und dabei geschieht es täglich.“

Aus: Chaim Noll, Eine Schande, ein Schmerz

2 Gedanken zu „Appell zum 9. November …

  1. Chaim Noll hat total recht!!! Bin neugierig, wie viele Juden (und Nicht- Juden) so viel Charakter haben auf seinen Aufruf zu hören. Die Klammern sind, weil die Juden mich in
    d i e s e m Fall mehr interessieren als die Nicht-Juden.
    lg und Shabbat shalom
    caruso

  2. Shalom, ABBA vergib ‚ Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Und vergib‘ auch, wenn sie wissen was sie tun.
    Drange sie zur Umkehr. Offenbar dich in radikaler Liebe, die weichschmilzt, was verhärtet ist und,räum auch auf mit der Haltung, die olitiker sind schuld auf. Stelle deine Ordnung her. Menschen haben diese Menschen bestellt / eingesetzt.
    Wir, haben wir gebeten, Juden, Messianische, Christen….
    Wie haben wir gebetet, wenn wir gebetet haben, Haben wir den HERRN um Weisung aus Zion gebeten…
    Sind wir noch in Fischer Aussendezeit, oder erneut in einer Herausforderung, in der der G+tt Yisrael deutlich macht der Übergang zu Jägern ist längst da…
    Darf ich in aller Demut und Liebe, sie Liebe älteren Glaubensgeschwister des G+ttes Abrahams Isaacs und Jacobs – Israels fragen/bitten…
    Beten/ denken Sie darüber nach die Nationen zu verlassen, den Ruf G+ttes in den Propheten zu hören, dass es Zeit zur Alyah ist.? Sind nicht bereits im verg. Und diesen Jahr Viele, Viele auf Frankreich stammende Juden/ Israeliten regelrecht nach Haus geflogen?
    Lassen Sie uns statt zu wettern, gegen die die es immer gab und noch eine Zeit geben wird, stattdessen schauen auf das was ist und noch kommt.
    Sollen und wollen wir die Zeichen der Zeit deuten…?
    Ist nicht ALLES in Position gesetzt, was den Hesekiel 38 Krieg lostreten kann…
    Liebe Geschwister im Glauben. LIEBES VOLK YISRAEL, ich liebe euch so so sehr, dass ich euch bitte zu gehen….
    Seid getrost und empfängt den Aaronitischen Segen mit einem herzlichen Shalom, Amen.
    K. Witt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..