Die Medien und Israel: Wenn Fakten stören

von Alex Feuerherdt

Im Westjordanland ermorden Terroristen eine siebzehnjährige Israelin. Eine Siedlerin sei sie gewesen, behaupten palästinensische Medien daraufhin. Einige deutsche Medien übernehmen diese Falschinformation. Das ist kein Zufall.

Rina Shnerb lebte in Lod, einer israelischen Stadt mit rund 75.000 Einwohnern, wenige Kilometer südlich vom Flughafen Ben Gurion. Sie wurde nur siebzehn Jahre alt, denn vor wenigen Tagen löschten Terroristen ihr Leben bei einem Anschlag aus. Rina war mit ihrem 46-jährigen Vater Eitan und ihrem 19-jährigen Bruder Dvir an der beliebten Ein-Bubin-Quelle in der Nähe von Dolev unterwegs, als eine ferngezündete Bombe explodierte. Die Jugendliche starb, ihr Vater und ihr Bruder wurden schwer verletzt.

Die Quelle und die israelische Siedlung Dolev liegen im Westjordanland, einige Kilometer nordwestlich von Jerusalem. Eine „Siedlerin“ sei das Mädchen gewesen und eine „Soldatin“, behaupteten deshalb palästinensische Medien, die auf diese Weise die tödliche Terrorattacke rechtfertigten: Rina Shnerb war kein harmloser Teenager, sollte das heißen, sondern eine Besatzerin, die auch noch in der israelischen Armee diente und deshalb ein legitimes Ziel darstellte.

[…]

So funktioniert die Dämonisierung Israels und damit der israelbezogene Antisemitismus, der sich genauso scheinrational gibt wie jede andere Form des Antisemitismus auch: Ob es nun die angebliche Verwendung des Blutes christlicher Kinder beim Backen der Matze ist, das angebliche Beherrschen von Politik, Banken und Presse oder eben die angebliche Unterwerfung des Nahen Ostens, insbesondere der Palästinenser, durch Landraub und Krieg… Anlässe, sein Ressentiment gegen Juden als berechtigte Kritik oder gar als alternativlose Notwehr auszugeben, fabriziert sich der Antisemit seit jeher mit großem Aufwand.

Ganzen Artikel lesen!

Killer-Drohnen

Pressemitteilung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, 24.8.19 / Amt des Premierministers, 25.8.2019:

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben Samstagabend (24.8.) einen bevorstehenden umfangreichen Angriff mit mehreren mit Sprengstoff beladenen Killer-Drohnen auf Israel durch Angriffe auf Kräfte der iranischen Quds-Einheit und Ziele schiitischer Milizen in Syrien verhindert.

Kampfflugzeuge der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte griffen dazu präventiv eine Reihe von Zielen in Aqraba, Syrien, südöstlich von Damaskus an, wo Kräfte der iranischen Quds-Einheit und schiitischer Milizen in den letzten Tagen einen umfangreichen Angriff auf Israel planten.

„‚Wenn jemand kommt, um dich zu töten, töte ihn zuerst.‘ In einer komplizierten Operation des Sicherheitsapparats haben wir aufgedeckt, dass Irans Quds-Einheit eine Sondereinheit schiitischer Milizen nach Syrien entsandt hat, um Israelis auf den Golanhöhen mit mit Sprengstoff beladenen Drohnen zu töten. Ich möchte betonen: Dies war eine Operation des Iran, unter der Führung des Iran, auf Geheiß des Iran. Mit einer mutigen Entscheidung und der makellosen operativen und nachrichtendienstlichen Leistung der Armee sind wir ihnen zuvorgekommen und haben diesen Angriff vereitelt; wir haben schwerwiegende Angriffe verhindert. Wir werden ab jetzt jeden Versuch des Iran, uns anzugreifen, aufdecken sowie jeden Versuch iranischer Offizieller, sich hinter dieser oder jener Ausrede zu verstecken. Ich möchte betonen, dass wir keinerlei Aggression gegen Israel von keinem Land der Region tolerieren werden. Jedes Land, das es zulässt, dass sein Gebiet für Aggressionen gegen Israel genutzt wird, wird die Konsequenzen tragen. Ich wiederhole: Das Land wird die Konsequenzen tragen.“

Die folgende Aufnahme zeigt Kräfte der iranischen Quds-Einheit in Syrien mit einer Killer-Drohne, die für einen Angriff gegen Israel verwendet werden sollte. Die israeliche Armee konnte den Angriff verhindern.

Lila in: Sderot Live:

Wir wissen nicht, wie es weitergeht, das weiß man ja nie. Ich habe mir abgewöhnt, deutsche Medien zu konsumieren, seit der letzten Hetzgeschichte des Spiegel Online gegen Israel habe ich mein Bookmark gelöscht und klicke keine Links mehr an. Das will ich mir einfach nicht antun. Aber bei der Tagesschau gucke ich noch auf die Homepage – dort stehen zwei Artikel, die Israel eindeutig als Aggressor darstellen.

Überschriften:

Israelische Kampfflugzeuge – Palästinenserposten im Libanon attackiert

und

Israel greift Syrien an – Bombardements gegen „Killerdrohnen“

Der Iran und die Hisbollah werden nicht erwähnt, mMn mit gutem Grund. Schließlich sind deutsche Medien außerstande, Israel anders als durch die palästinensische Linse zu sehen. Und in dem Konflikt sind die Rollen schon vergeben: Israel der böse Aggressor, Palästinenser arme Häschen. „Killerdrohnen“ klingt wie eine lächerliche Übertreibung, aber wie soll man eine Drohne anders nennen, die mit Sprengstoff über zivile Ziele geschickt wird? Meinetwegen Kampfdrohne. Die Anführungszeichen jedenfalls ziehen das ganze Szenario ins Lächerliche.

Israel greift an – grundlos. Und das ist der Eindruck, den deutsche Medien, wie ihr wißt, euch seit Jahren und Jahrzehnten vermitteln wollen.

Den ganzen Artikel lesen!

Israel-Diffamierung pur in der ARD — Dr. Korenz Blog

Zitat

Diese Propaganda-Sendung für die Banalisierung des arabischen Terrors gegen Israel und seine jüdische Bevölkerungsmehrheit läuft/lief zur Zeit gerade im Ersten Programm der ARD. Tendentieller, Fakten-verdrehender, anti-israelischer und bösartiger gegen den jüdischen Staat kann eine Sendung kaum sein. Ist schon der Beitrag in seiner gesamten Aufmachung ein von widerwärtiger Sympathie mit dem arabischen Mordterror gegen jüdisches […]

über Israel-Diffamierung pur in der ARD — Dr. Korenz Blog

Denn Herr Kornelius ist ein ehrenwerter Journalist — Fokus Jerusalem

Zitat

von Ulrich W. Sahm JERUSALEM, 15.08.2018 – Stefan Kornelius (* 3. Dezember 1965 in Weinheim) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er ist Leiter des außenpolitischen Ressorts der in München erscheinenden Süddeutschen Zeitung. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), einem Netzwerk und einer Denkfabrik für Außenpolitik. Kornelius gehört darüber hinaus dem…

über Denn Herr Kornelius ist ein ehrenwerter Journalist — Fokus Jerusalem

Israel wird angegriffen und die Welt schweigt

Presse-Erklärung von Honestly-Concerned am 08.08.2018

https://i0.wp.com/honestlyconcerned.info/wp-content/uploads/2018/08/882891715.jpg

Wie oft wurde diesen Sommer über Brände in Deutschland berichtet? In Schweden? Zuletzt in Siegen, in Straehlen im Kreis Kleve, im Yosemite Park in Kalifornien, in Griechenland… 745+ Artikel, 11 Bilder, 1 Video über Brände 2018 – kaum ein einziger über die Brände, die palästinensische Terroristen, getarnt als ‚friedliche Demonstranten‘, in Israel anrichten.

Seit Mai fliegen Kinder-Drachen und harmlos aussehende Luftballons durch die Luft von Gaza nach Israel. Sie transportieren Sprengstoff, Brandbomben, Gift und anderes Material, das möglichst viel Schaden anrichten soll. Am liebsten wäre den Absendern, wenn Kinder diese Drachen und Ballons in die Hand nehmen würden und dabei sterben. Allein am vergangenen Wochenende gab es 40 (VIERZIG) neue Brände in Südisrael, über die hierzulande mit keinem Wort berichtet wurde.

Insgesamt sind bislang über 6.250 Hektar, also rund 62,50 km2, Land durch Brände zerstört worden: Naturschutzgebiete, Farmen, Ackerland und Tausende darin lebende Tiere (einschließlich Füchse, Schakale, Schildkröten, Igel, diversen Vögel, Bienenkolonien und Schlangen).

Wie viel wurde in deutschen Medien bisher darüber berichtet? Wie viele Verurteilungen des Auswärtigen Amts, von Menschenrechts-, Naturschutz- oder Tierschutzvereinigungen gab es hinsichtlich dieser groben Zerstörungen und Beeinträchtigungen für Leib und Leben?

In Google finden sich dazu nur Einträge in israelischen und jüdischen Medien, mit einer Ausnahme in der WELT vom Mai 2018. Aber diese Kriegsführung ist nicht beendet. Nur wird darüber nicht berichtet. Erst wenn Israel sich wehrt, wird über diese Verteidigungsmaßnahmen berichtet. Allerdings werden diese dann zumeist als von Israel ausgehende Angriffe dargestellt. Da wird dann im Detail geschildert wie viele Palästinenser zu Schaden gekommen sein, bei der ‚asymmetrischen‘ Gewalt – sprich: Israel würde „überreagieren“ (u.a. eine Aussage von Ex-Außenminister Kinkel).

Man muß sich das Ausmaß der Zerstörung vor Augen führen: In Israels Kernland wird ein Anbaugebiet der Größe von mehr als 5.000 Dunam (500 Hektar) an Weizenfeldern vernichtet, die unter den schwierigsten wüstenähnlichen Bedingungen mit übermenschlicher Kraft, Klugheit und unbändigem Willen errichtet wurden, und die Welt schweigt.

Und wo bleiben die Berichterstattung und die Verurteilungen über den Mißbrauch von internationalen Hilfsgeldern und –gütern – dem Mißbrauch unserer Steuergelder – durch die palästinensische Führung – Fatah, wie auch Hamas – die ihrem Volk das Nötigste verweigern, aber dafür hohe „Märtyrerrenten und –gehälter“ zahlen? Wo, außer in der der BILD oder der Welt wird über die aktuell stattfindenden Sommerlager der Hamas berichtet, in denen kleine Kinder zum Märtyrertum und zum Hass auf Israel und Juden erzogen werden – nicht zum Aufbau einer friedlichen, produktiven Zukunft. Und Palästinenser, die mit Israelis friedlichen Kontakt halten, müssen um ihr Leben fürchten.

Für 5 Millionen Palästinenser erhielt die UNWRA in den letzten drei Jahren allein 65 Millionen US-Dollar. Hinzu kommt, was die PA direkt erhält, auch von der EU. 62 Millionen Flüchtlinge weltweit erhielten über die UNHCR im selben Zeitraum gerade mal 45 Millionen Dollar. Warum ist trotz dieser Menge an Geld, das in die palästinensischen Gebiete fließt – wohlgemerkt ohne Projektmittel, die auch noch separat sind – keine Infrastruktur vorhanden, die das Volk nährt und kleidet, einen Lebensraum bietet, der es leben lässt? Warum fragt nicht jeden Tag jemand danach? Warum ist das jüdische Land, wenn es brennt, so viel weniger eine Nachricht wert als Straehlen oder der Yosemite Park? Es ist mehr als Zeit, dass sich etwas ändert!

Auf diesem Blog veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Sacha Stawski für Honestly Concerned! Vielen Dank!