Olympische Spiele 1972 in München – Wir waren dabei

Originalartikel: We Were at the 1972 Munich Olympic Games

von Melinda Stein, 29. August 2022

Vor 50 Jahren wurden 11 israelische Athleten in Deutschland von palästinensischen Terroristen massakriert. Wir waren dort für unsere Flitterwochen.

Mein Mann Steve und ich waren per Bahn von Athen aus durch das damalige Jugoslawien und durch Österreich gereist, als unser Zug in den Münchner Hauptbahnhof einfuhr. Es war ein imposantes Gebäude mit hohen Gewölben und vielen Bahnsteigen.

Um sieben Uhr morgens frühstückten die Einheimischen mit großen Bierkrügen. Es war der 2. September 1972 und Steve und ich hatten kürzlich in New York geheiratet. Wir hatten geplant, unsere Flitterwochen mit einer gemächlichen Bahnfahrt durch Europa und Skandinavien zu begehen und sie sollten mit einer Rückkehr nach Israel enden, wo wir einen Wohnsitz hatten.

Als wir über Landkarten Strategien entwarfen und die Routen und Aufenthalte für unsere Reise auswählten, merkte Steve plötzlich an: „Hey, auf dem Weg in den Norden werden wir München passieren und das fällt genau mit den Olympischen Spielen zusammen! Vielleicht können wir einige Zeit dort verbringen, das wäre ein tolles Erlebnis!“

„Aber Schatz, zu diesem späten Zeitpunkt ist es unmöglich, dort Unterkünfte zu bekommen. Vergiss es.“

Da Steve etwas von einem Sportjunkie hat, war er entschlossen, jeden Weg zu verfolgen, um das hinzubekommen. „Hat dein Vater nicht mal erwähnt, dass er Cousins in München hat?“

Ich hatte gemischte Gefühle bei dem Gedanken, in Deutschland einen Halt einzulegen. Meine Eltern waren polnische Überlebende des Holocaust und die meisten meiner Verwandten einschließlich aller vier Großeltern waren Opfer des Nazi-Angriffs. Als der Krieg zu Ende war, lebten meine Eltern bis 1949 in einem Lager für Vertriebene in der Nähe von München, als sie die Genehmigung erhielten, in die Vereinigten Staaten auszuwandern.

Für meine Flitterwochen hätte ich es vorgezogen, Deutschland aus der Wunschliste zu streichen. Aber ich gab schweren Herzens nach und meine Münchner Verwandten, ebenfalls Überlebende, boten uns an, während der Olympischen Spiele ihre Gäste zu sein.

Die Stadt selbst war wunderschön, die Atmosphäre festlich und vielsprachig. Athleten und Trainer von überall auf der Welt spazierten in ihren Jacken mit identifizierenden Länderabzeichen herum. Düfte von gerösteten, gezuckerten Nüssen von Straßenverkäufern wehten durch die Straßen. Viele Geschäfte stellten Fernseher in ihre Schaufenster, so dass die Menge den Wettkämpfen in Echtzeit zusehen konnte. Wir sahen Mark Spitz eine seiner sieben Goldmedaillen im Schwimmen gewinnen. Olga Korbuts erstaunlichen gymnastischen Darbietungen erzeugten mehrsprachigen Jubel. Später gingen wir im Englischen Garten spazieren, der Englische Garten, größer als der Central Park. Es war aufregend, den olympischen Bogenschießwettbewerben zuzusehen, die dort stattfanden und für alle frei zugänglich und kostenlos waren.

Die Planer der Spiele gaben dem Event einen Spitznamen: Die unbeschwerten Spiele. München war darauf erpicht, die Erinnerung an die Olympischen Spiele 1936 in Berlin zu verbannen. Die omnipräsenten Nazi-Embleme und Flaggen und der ungezügelte Rassismus und Antisemitismus jener Spiele würde vermutlich vergessen werden, da die aktuellen Olympischen Spiele reibungslos und freudig verlaufen würden.

Der 5. September war ein Tag, an dem keine Veranstaltungen vorgesehen waren. Wir beschlossen, einen Ausflug außerhalb von München zu einer Stadt namens Garmisch-Partenkirchen zu machen. Es ist eine alpine Skistadt und war Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1936. Es ist auch der Standort mit dem höchsten Berg, der Zugspitze, und einer unglaublich schönen Aussicht.

Während wir auf die Seilbahn warteten, die uns zum Gipfel transportieren sollte, schnappten wir eigentümliches Gemunkel der anderen auf, die auf die Seilbahn warteten – irgendetwas über eine Art palästinensischen Terrorangriffs an diesem Morgen im Olympischen Dorf. Auf unserem Weg den Berg hoch wurden die Gerüchte von einem englischsprachigen Passagier bestätigt und dass der Anschlag gegen die Mitglieder der israelischen Olympia-Delegation ging. Wir waren geschockt und entsetzt und sobald wir den Gipfel des Berges erreichten, kehrten wir um und gingen wieder hinunter, um hastig nach München zurückzukehren.

Wir fanden heraus, dass zwei Mitglieder des israelischen Teams kaltblütig ermordet worden waren, einer der Leichen verstümmelt und vom Balkon geworfen wurde und dass die neun anderen Athleten von den Terroristen als Geiseln festgehalten wurden. Die Fernsehberichterstattung war an diesem Nachmittag fast gänzlich in Deutsch und ließ uns frustriert in unserem Wunsch zurück, die aktuellsten Nachrichten herauszufinden. Der Auftritt des vermummten Terroristen auf dem Balkon des israelischen Athletengebäudes (und nun berühmtes Video) ließ einen das Blut in den Adern gefrieren.

Der Korrespondent der News, Jim KcKay, erschien plötzlich und übertrug die Situation in Englisch. Wir erfuhren, dass die Bande von Terroristen mit Leichtigkeit über den Zaun des Olympischen Dorfes gestiegen war, mit Reisetaschen voller Munition und Maschinengewehren und schnurstracks zu den Athleten aus Israel eilte. Wir saßen vor dem Fernseher und unsere Emotionen liefen Amok vor Angst und Wut. Es schien unmöglich, dass es dort außer dem dürftigen Zaun keine weiteren Sicherheitsvorkehrungen gegeben hatte, um die internationalen Wettkampfteilnehmer zu schützen.

Gerade bevor wir uns bettfertig gemacht hatten, gab es Gerüchte, dass eine Einigung erzielt worden wäre und die Geiseln freigelassen würden. Der Plan schien zu sein, dass die Geiselnehmer die neun Athleten zum Münchner Flughafen von Fürstenfeldbruck bringen würden. Dort wären vier oder mehr deutsche Scharfschützen für den Fall, dass die bewaffneten Terroristen versuchen würden, das Feuer auf ihre Gefangenen zu eröffnen. Ein Flugzeug würde auf der Rollbahn stehen, um die Palästinenser und Geiseln in einen Ort des Nahen Ostens zu fliegen. Wir gingen ins Bett mit optimistischen Gefühlen, dass die Geiseln befreit würden.

Wir wachten mit den äußerst erschütternden Nachrichten auf, dass alle neun Geiseln niedergemetzelt worden waren, doch drei der Terroristen überlebt hatten. Letztere wurden später von den deutschen Behörden freigelassen. Meine Cousins waren sprachlos und geschockt. Ich fragte mich ungläubig „Wie um alles in der Welt kann das sein? Wir haben 1972 und nicht 1942. Jüdische Leichen und Blut beflecken wieder deutschen Boden?“

Es wurde eine Durchsage bezüglich einer schnell arrangierten Zeremonie übertragen, um der ermordeten Athleten zu gedenken. Niemand von uns hatte das Bedürfnis, ihr beizuwohnen. Die Zeremonie beinhaltete nicht die traditionelle Schweigeminute für die Toten. Avery Brundage, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees lehnte es ab, die Spiele aus Respekt vor den Trauernden zu verschieben und bestand gebieterisch darauf „Die Spiele werden weitergehen!“ Steve fragte sich, ob das auch die Reaktion gewesen wäre, wenn das Massaker 11 amerikanischen Athleten das Leben gekostet hätte.

Steve und ich gingen nach draußen, nachdem wir genug hatten von der Berichterstattung. Die Straßen, die vor ein paar Tagen freundlich und einladend schienen, fühlten sich nun gefühllos und hartherzig an. Wir schauten uns an – angewidert und sagten uns „Wir müssen raus von hier.“ Wir stornierten den Rest unserer Hochzeitsreise, nahmen einen Zug in die Schweiz und von dort einen Flieger nach Israel.

Experten haben zahlreiche Fehler in der Handhabung der Sicherheitsmaßnahmen für alle Athleten gefunden. Angefangen bei dem Mangel an adäquaten Schutzmaßnahmen des Dorfes bis hin zum misslungenen Versuch der Polizei, die Geiseln zu retten, wurden Fehler über Fehler gemacht. Ein Experte für Veranstaltungssicherheit hatte vorgeschlagen, Wochen vor den Spielen, dass die Athleten nach Sportarten untergebracht werden sollten und nicht nach Ländern – Schwimmer in einem Bereich, Leichtathletik in einem anderen, usw. Das hätte jede Art von Zwischenfällen gegen eine bestimmte Nationalität verhindert. Die Idee wurde über den Haufen geworfen.

Manche glauben, dass die zuständige Polizei es abgelehnt hat, den Sicherheitsbeamten zu erlauben, sich zu bewaffnen oder am Ankunftsterminal oder irgendwo sonst auf dem Olympiagelände auf Waffen hin zu kontrollieren. Es wurde anscheinend eine Rechtfertigung gebraucht, um dem Image der „unbeschwerten Spiele“ Vorschub zu leisten.

Bücher sind geschrieben worden über die Tragödie von 1972, ebenso viele Filme zu dem Thema. Das Münchner Massaker zerstörte den Glauben, die Olympischen Spiele seien harmlose Wettkämpfe zwischen den Athleten der Welt. Für immer wird es danach Sicherheitsbedenken und Angst vor politischen Störungen geben.

Es hat 49 Jahre gedauert, bis das Internationale Olympische Komitee endlich der 11 Ermordeten mit einer Schweigeminute bei den Olympischen Spielen in Tokio gedachte.

Heute, ein halbes Jahrhundert später, sind wir gefordert, darüber nachzudenken, was alles schief gelaufen ist und warum. Im Gedenken an die unschuldigen Menschen, die auf tragische Weise ums Leben gekommen sind, haben wir die Pflicht, aus der Vergangenheit zu lernen, um sicherzugehen, dass solche Tragödien sich nicht wiederholen können.

Übersetzung: faehrtensuche

Herr Corbyn, erweisen Sie den israelischen Opfern des Münchner Olympia-Attentats Ehre

Die britische Labour Partei ist wahrscheinlich in der Lawine der Judenfeindlichkeit versunken, aber ein wenig Anstand könnte hilfreich sein.

von Giulio Meotti

In München brachten Terroristen der PLO Moshe Weinberg um, dessen Gesicht Lebensfreude ausstrahlte.

Sie brachten Amitzur Shapira um, Vater von vier wunderbaren Kindern und Lehrer in Herzliya.

Sie brachten Yossef Romano um, einen Juden libyscher Herkunft und Vater von drei Kindern.

Sie brachten Mark Slavin um, der bei seiner Ankunft aus der Sowjetunion den Boden Israels küsste.

Sie brachten Zeev Friedman um, der in Sibirien geboren wurde und dessen Vater in ein Arbeitslager an der Weichsel deportiert wurde. Er sprach eine wunderbare Mischung aus Jiddisch und Russisch. Seine Mutter verlor alle ihre Verwandten im Vernichtungslager Treblinka.

Sie brachten Kehat Shorr um, der aus Rumänien gekommen war, wo er gegen die Nazitruppen in den Karpaten gekämpft hatte.

Sie brachten Yaacov Springer um, einer der wenigen Überlebenden des Aufstandes im Warschauer Ghetto.

Sie brachten Andrej Spitzer um, verheiratet mit einer zum Judentum konvertierten Frau, die in einem Vorort Tel Avivs lebt.

Sie brachten Eliezer Halfin um, den Sohn litauischer Juden, die alle im Holocaust verloren haben. [Mehr als 90% der litauischen Juden wurden ermordet. (Anmerkung faehrtensuche)]

Und sie brachten auch Yossef Gutfreund um, auch er hatte Rumänien verlassen, nachdem er eine mehrmonatige Haftstrafe wegen „zionistischer Propaganda“ verbüßt hatte.

Also, lassen Sie mich das besser verstehen. Wie kommt es, dass Jeremy Corbyn, der Vorsitzende der Labour Partei in Großbritannien, nicht das Grab dieser 11 israelischen Helden huldigte, sondern das eines palästinensischen Terroristen, der ihnen ihr wunderbares Leben genommen hat?

Der Westen ist wieder an Antisemitismus erkrankt.

Wahrscheinlich ist die britische Labour-Partei in dieser Lawine von Judenfeindlichkeit versunken. Zu viele Aussagen gegen „die Zionisten“, zu viel Bosheit gegen die Juden, zu viele Angriffe auf Israel, zu viele Treffen mit der Hamas und der Hisbollah.

Wahrscheinlich sind die Dinge in der Partei Corbyns faul (verkommen). Aber da er die nächsten britischen Parlamentswahlen gewinnen könnte, wenn man den schlechten Zustand der Tories bedenkt, könnte es hilfreich sein, eine Wiedergutmachungsmaßnahme vorzuschlagen, die Herr Corbyn nach dieser neuen Affäre ergreifen sollte. Der britische Oppositionsführer sollte sofort nach Tel Aviv fliegen und den Gräbern der israelischen Opfer dieses Münchner Attentats einen bescheidenen Besuch abstatten.

Am Tag nach dem Massaker an den Athleten trugen alle in Deutschland anwesenden Israelis eine Kippa, um die Toten zu betrauern. Die unehrenhafte, satanische Entscheidung, [die Spiele] nicht einzustellen, war ein Beweis für den Bankrott eines jeglichen moralischen Empfindens, die „grüne Ampel“ für zukünftige Massaker.

Nach München begannen die Olympischen Spiele blutverschmierte Gold- und Silbermedaillen zu verteilen. Die Party war zu Ende, aber wir liefen weiter und liefen und liefen. Die israelischen Rabbiner kamen, um die Särge in die Flagge mit dem Davidstern zu wickeln. In dieser Nacht wurden in Frankfurt 50 jüdische Gräber zerstört.

Kein arabischer Delegierter sprach Israel sein Beileid aus. Niemand. Am Tag der Ankunft der Leichen auf dem Flughafen von Lod gab es keine Fanfare, um ihre Körper zu empfangen. Nur Schweigen und ein stolzer Schmerz. Nach dem Rezitieren des hebräischen Kaddisch an den Gräbern kehrte das Volk des Buches nach Hause zurück. Der Tag danach war das hebräische Neujahr, aber es war da kein Platz für Freude. Das neue Jahr begann mit dem kollektiven Gedanken an die Kinder der 11 Opfer: Diese Kinder waren, sie sind das „Warum?“ von Israel.

Nach dem Besuch der Gräber sollte Herr Corbyn diesen Kindern sein Beileid aussprechen. Andernfalls sollte er die schlimmstmögliche Reaktion von denen erwarten, die besorgt sind um Israel, Wahrheit und Anstand.

Originalartikel: Giulio Meotti, Mr. Corbyn, pay homage to Israel’s Munich victims, 15. August 2018

Übersetzung: faehrtensuche

Das jüdische Recht auf Leben ist das Menschenrecht auf Leben

Oder: Die Erinnerung an München

von: Forest Rain, 17. August 2018

Bei den Olympischen Spielen in München 1972, weniger als drei Jahrzehnte nach dem Holocaust, wurden Juden auf deutschem Boden ermordet, weil sie Juden waren. Weil sie Israelis waren.

Die Olympischen Spiele waren historisch gesehen ein Ort des Friedens, an dem sich selbst Krieg führende Nationen zusammenfinden und in der Sportarena antreten konnten statt auf dem Schlachtfeld. Am 5. September 1972 änderte sich das mit der allerersten internationalen Terrorismus-Aktion, die sich im Live-Fernsehen zeigte, während Menschen auf der ganzen Welt erschrocken zusahen.

Die PLO-Terroristen „Schwarzer September“ brachen in das Olympiagelände ein und nahmen 11 israelische Athleten als Geiseln. Während der 22-stündigen Pattsituation wurden die Geiseln geschlagen. Der Meister im Gewichtheben, Yossef Romano, der versucht hatte, die Terroristen abzuwehren und seine Freunde zu retten, wurde erschossen, kastriert und vor den anderen, hilflosen Geiseln verblutend zurückgelassen.

Den deutschen Behörden misslang die Rettung der Geiseln und am Ende hörte man die Worte von Jim McKay, dem Nachrichtensprecher für die olympische Berichterstattung des [Senders] ABC:

„Als ich ein Kind war, pflegte mein Vater zu sagen: ‚Unsere größten Hoffnungen und unsere schlimmsten Befürchtungen werden selten wahrgenommen.‘ Unsere schlimmsten Befürchtungen wurden heute Abend Wirklichkeit. Sie haben jetzt gesagt, dass es 11 Geiseln gab; zwei wurden gestern Morgen in ihren Zimmern getötet, neun wurden heute Nacht am Flughafen getötet. Sie sind alle tot.“

Wiederholte Versuche, den Athleten die ihnen gebührende Anerkennung zukommen zu lassen, stießen auf taube Ohren. Im Jahr 2012, anlässlich des 40. Jahrestages dieses tragischen Ereignisses, strebten Organisationen, Gemeinden, Familien aus der ganzen Welt nach Anerkennung dieses Ereignisses, indem sie das Internationale Olympische Komitee aufforderten, bei der Eröffnungszeremonie der Spiele im Jahr 2012 eine Schweigeminute einzulegen. Dieses Anliegen wurde abgelehnt.

Deshalb hat die Israel Forever Foundation das „Munich Memory Project“ [Münchner Erinnerungsprojekt] ins Leben gerufen.

Es kann nicht sein, dass dieses Bild symbolträchtig geworden ist,

munich-terrorist-horizontal-large-gallery

… während die Gesichter und Namen dieser Männer vergessen sind.

Victims-of-the-Munich-Massacre

Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass dieses Ereignis nicht unter den Teppich der Geschichte gekehrt wird.

Wenn Großbritanniens Vorsitzender der Labour-Partei Jeremy Corbyn Terroristen ehrt, die diese Gräueltat begangen haben und anmerkt, er sei anwesend, aber nicht an der Kranzniederlegung beteiligt gewesen, ist es nicht an uns, Mr. Corbyn zu ändern. Gleichwohl ist es unsere Aufgabe zu hinterfragen, was in Großbritannien passiert, dass Antisemiten eine herausragende politische Rolle übernehmen können. Es ist an uns, uns zu wundern, zu fragen, Antworten [auf die Frage] zu verlangen, warum so viele Briten es für angebracht halten, so einen Mann zu wählen.

Es ist an der Zeit, sich an die Athleten zu erinnern, ihre Namen kennenzulernen, ihr Vermächtnis zu ehren. Es ist unsere Aufgabe, für die Erkenntnis zu sorgen, dass – wie die Israelis von heute, die ihre eigenen Körper als menschliche Schutzschilde einsetzen, um ihre Lieben vor Terroristen zu schützen – die israelischen Athleten in München auch gekämpft haben, um ihre Freunde zu retten, indem sie sich selbst in Gefahr brachten, um andere zu retten.

Moshe Weinberg

In München war es Moshe Weinberg, der die Gefahr erkannte, sich gegen die Tür warf und seine Freunde anschrie, die Flucht zu ergreifen, bevor die Terroristen eintreten konnten. Gad Zavarj überlebte, weil Moshe die Terroristen blockierte und ihm genug Zeit gab, um aus dem Fenster zu springen. Yossef Gutfreund tat dasselbe und blockierte die Tür, damit seine Zimmergenossen entkommen konnten.

Ihr Vermächtnis ist nicht der hässliche Tod durch abscheuliche Terroristen, ihr Vermächtnis ist das großartige Geschenk des Lebens, das sie ihren Freunden zuteil werden ließen.

Es liegt an jedem einzelnen von uns, uns zuerst selbst und dann den Rest der Welt zu erinnern, dass München der Anfang war, nicht das Ende der Terrorismus-Aktionen. Zuerst kam München, dann kamen Entführungen, dann kam 9/11, Bombenanschläge, rammende Autos und Messerangriffe. London, Paris, Bali, Indien, Mombasa und Russland. Was Terroristen ihren Opfern im Bataclan antaten, ist das, was die Terroristen des Schwarzen Septembers mit Yossef Romano getan haben.

Was bei den Juden anfängt, endet nicht bei den Juden.

Der Horror des Münchner Massakers ist keine israelische Frage oder gar eine jüdische Frage. Es ist eine menschliche Frage.

Alle ehrbaren Menschen sollten mühelos sagen können, dass Entführung, Folter und Missbrauch falsch sind. Alle ehrbaren Menschen sollten mühelos sagen können, dass es im Sport keinen Platz für Politik (oder Terrortaktiken, die die Politik beeinflussen sollen) gibt.

Aber was passiert, liegt nicht an „allen Menschen“, es ist die Aufgabe eines jeden Einzelnen von uns, als Individuum zu entscheiden, ob und wie wir reagieren werden.

Ich freue mich, ein Teil der Israel Forever Foundation zu sein, wo wir uns entschieden haben, das Vermächtnis der Ermordeten zu ehren – als Athleten, Freunde, Familie, die unserem Volk geraubt wurden.

Wir werden für sie einstehen – auch wenn es niemand anderes tun wird.

Es ist eine Erklärung, dass das jüdische Recht auf Leben das Menschenrecht auf Leben ist.

Bei der Erinnerung an München geht es nicht nur um die Erinnerung an eine vergangene Tragödie, sondern um die Verteidigung unserer Zukunft. Es ist eine Aussage, dass der Mord an Juden, nur weil sie Juden sind, nur weil sie dem Volk Israel angehören, völlig inakzeptabel ist.

Bitte besuchen Sie das Munich Memory Project und stellen Sie sicher, dass andere sich auch daran erinnern: https://israelforever.org/programs/Munich11Memory/

Originalartikel: Forest Rain, Remembering Munich

Übersetzung: faehrtensuche

Guter und schlechter Terrorismus

Originalartikel: Mahmoud Abbas, the Good Terrorist

Mahmoud Abbas, der gute Terrorist

von Judith Bergman, am 12.09.2017 auf NiDA veröffentlicht

Die PLO [Palästinensische Befreiungsorganisation] waren die Gründerväter des heutigen islamischen Terrorismus, der sich gerade in der ganzen westlichen Welt verbreitet. Warum werden sie dann mit Ehren und Geld überschüttet?

Die letzte Woche markierte 45 Jahre seit dem Münchner Massaker, als arabische Terroristen 11 israelische Athleten bei den Olympischen Spielen 1972 in Deutschland ermordeten. Der Terroranschlag war mehr als eine nationale Tragödie für Israel. Er wurde zum historischen Meilenstein. Er stellte den arabischen Terrorismus gegen Israel förmlich ins öffentliche Bewusstsein und half, ihn zu internationaler Bedeutung zu treiben.

Eine terroristische Gräueltat, die die allgemeine Verurteilung und die kollektive Empörung der Welt hätte nach sich ziehen sollen, wurde stattdessen ein frühes Sprungbrett – eine empörende terroristische Gräueltat in einer langen Reihe von zukünftigen Gräueltaten – für einen erstaunlichen Grad weltweiter Diplomatie und finanzieller Unterstützung für die „palästinensische“ arabische Sache. „Vor München waren wir einfache Terroristen. Nach München begannen die Menschen schließlich zu fragen, wer diese Terroristen waren. …. Vor München hatte niemand die geringste Idee von Palästina“, wie Mohamed Oudeh, auch bekannt als Abu Daoud, der Drahtzieher hinter dem Münchner Massaker, später sagte.

Der 1999 in Frankreich veröffentlichten Autobiographie Abu Daouds zufolge war Mahmoud Abbas verantwortlich für die Finanzierung des Münchner Massakers. Fünfundvierzig Jahre später, schreitet Abbas, jetzt Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde, ungestraft die roten Teppiche dieser Welt ab, einschließlich den des Weißen Hauses. Er erhielt sogar stehende Ovationen von den europäischen Parlamentariern für eine vor ihnen im Juni 2016 gehaltenen Rede. Eine Rede, in der er sich maßgeblich auf alte antisemitische Ritualmordlegenden bezog und fälschlicherweise israelische Rabbiner beschuldigte, sie würden die israelische Regierung auffordern, das von Arabern verwendete Wasser zu vergiften. In einer Welt mit Kurzzeitgedächtnis und selektiver moralischer Empörung werden die abscheulichen Verbrechen eines der Mitbegründer des modernen Terrorismus, Abbas, als angenehmer angesehen als die von Abu Bakr al-Baghdadi, dem Führer von ISIS oder von Osama Bin Laden.

Zum Zeitpunkt des Münchner Massakers hätte sich Abbas kaum vorstellen können, dass die Weltgemeinschaft eines Tages die Bemühungen der PLO, Juden zu ermorden, so bereitwillig und großzügig unterstützen und begünstigen würde. Wirtschaftsanalysten haben geschätzt, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) seit Mitte der 1990er Jahre insgesamt 25 Milliarden US-Dollar an ausländischer Unterstützung erhalten hat, was die PA zu einem der größten Pro-Kopf-Empfänger internationaler Auslandshilfe macht. Allein die Vereinigten Staaten haben mit 5 Milliarden US-Dollar zu dieser Summe beigetragen.

Wie hat die PA das Geld ausgegeben? In erster Linie für die Sache, mit der sie begonnen hat: Terrorismus. Seit ihrer Gründung im Jahr 1993 hat die PA systematisch ihre Bürger mit einem unaufhörlichen Trommelfeuer der Anstiftung, Jihad gegen die Juden zu begehen, indoktriniert. Von dem Moment an, wo sie in den Kindergarten kommen, lernen die Kinder zum Beispiel durch die Koranverse 5:60 und 7:166, dass die Juden verflucht sind und dass Allah sie in Affen und Schweine verwandelt hat. Der gewalttätige Hass auf Juden lässt nie nach, sondern wird in den Schulen gelehrt, wo Israel von der Landkarte gelöscht, die jüdische Nationalität verleugnet und der Holocaust niemals erwähnt wird. Das wird in den Moscheen, im Internet, im Fernsehen und Radio gepredigt und manifestiert sich in den Statuen, die die PA an seinen öffentlichen Plätzen errichtet hat in Erinnerung an Terroristen, die als Märtyrer wahrgenommen werden, als nachahmenswerte Vorbilder für ihre Jugend. Die offizielle palästinensische arabische Kultur ist gesättigt mit der Nachahmung des Jihadisten, der in dem Bestreben, Juden zu ermorden, stirbt.

Darüber hinaus betreibt Abbas ein großzügiges und effizientes System von Belohnungen, die an Terroristen und ihre Familien bezahlt werden als Motivation und Entschädigung für ihre Hingabe bei der Ermordung von Juden. Allein im Jahr 2017 hat die PA eine Summe veranschlagt, die sich auf die Hälfte der in diesem Jahr zu erwartenden ausländischen Hilfe beläuft, um sie für Gehälter an Terroristen – verurteilte Häftlinge israelischer Gefängnisse – und Familien von ‚Märtyrern‘ auszugeben. Das sind fast 345 Millionen US-Dollar aus einer erwarteten Gesamtsumme an Spenden von 693 US-Dollar. Diese Summe entspricht einer Zunahme von 13 % ab dem Jahr 2016. Einige Fatah-Terroristen, die in israelischen Gefängnissen sind, sollen monatliche Stipendien von bis zu 4000 US-Dollar erhalten. Viele von ihnen werden auch mit Top-Jobs sowohl in der Fatah als auch der PA belohnt.

Als die USA vor kurzem suggerierte, dass Abbas aufhört, Terroristen zu bezahlen, wurde Abbas wütend und sein ausländischer Berater, Naabil Shaath, bezeichnete den Vorschlag als „irrsinnig“. „Es ist absurd zu verlangen, mit der Zahlung von Familien der Gefangenen aufzuhören“, sagte Shaath. „Das wäre so als wollte man von Israel verlangen damit aufzuhören, ihre Soldaten zu bezahlen.“

Offensichtlich hat sich in der Mentalität oder den Zielen von Abbas und seinen Kohorten seit dem Münchner Massaker nichts Wesentliches verändert. Jedoch, was einmal von der Weltgemeinschaft als abscheuliche Verbrechen angesehen wurden und immer noch als solche angesehen werden – vorausgesetzt, sie werden von Leuten wie ISIS gegen Europäer oder Amerikaner ausgeführt – wurde beschönigt und zu einem edlen ‚Widerstand‘ erhoben, wert geachtet für Milliarden an Dollars in ausländischer Hilfe der Weltgemeinschaft. Eine Weltgemeinschaft, die vor vielen Jahrzehnten ihren moralischen Kompass vorloren hat. Es ist gut, Mahmoud Abbas zu sein.

Dieser September markiert ein anderes Jubiläum: Sechzehn Jahre seit den Al Quaida-Terroranschlägen vom 11. September gegen die Vereinigten Staaten. Das war ein barbarischer Akt, der die Welt zu Recht wütend machte und nicht nur weltweite Verurteilung, sondern auch eine massive militärische Reaktion der Vereinigten Staaten und seiner Verbündeten nach sich zog – eine Koalition, die Israel bewusst ausgeschlossen hatte.

Anders als der ‚gute‘ Terrorismus von Abbas und der PLO, der belohnt wird mit dem Ausrollen des roten Teppichs in den Hauptstädten der Welt und mit Milliardenhilfe an Dollars belohnt wird, wurde der von Osama bin Laden, dem Führer der Al-Quaida, geschaffene Terror als ’schlecht‘ angesehen. Deshalb, anstatt mit stehenden Ovationen überschüttet zu werden, starb Osama bin Laden in einem Kugelhagel. Gleichwohl hoffte Israel nach dem 11. September, dass die Welt endlich erkennen würde, dass der Terror, den Israel bekämpft, nichts anderes ist als der Terror, der am 11. September gegen die Vereinigten Staaten entfesselt wurde. Die Al-Qaida-Angriffe stellten sich nur als Beginn einer langwierigen Kampagne des islamischen Terrorismus heraus, der sich mittlerweile regelmäßig darstellt in Form von Bombenangriffen, Messerstechereien [Stabbings] und Auto-rammenden Angriffen in den Hauptstädten Europas. All das inspiriert von den palästinensisch arabischen Paten des Terrorismus‘ in der PLO und der Hamas.

Doppelte Standards führen zu keinem Standard. Aus israelischer Sicht ist es nicht überraschend, dass sich die Welt nun in einem terroristischen Ansturm von ISIS und ihren Tausenden von Unterstützern verwickelt findet – es wird geschätzt, dass es jetzt 50.000 Jihadisten gibt, die allein in der EU leben – das zeigt kein Anzeichen, dass er bald irgendwann nachlässt. Wenn du den Terrorismus im Hinterhof eines anderen unterstützt und ihm Vorschub leistest, solltest du nicht überrascht sein, wenn er vor deiner eigenen Türschwelle auftaucht.

Judith Bergman ist Kolumnistin und politische Analytikerin.

Übersetzung und Link: faehrtensuche