Sehr geehrter Prinz William …

von Meira Svirsky, Montag, 25. Juni 2018

Sehr geehrter Prinz William,

Zunächst möchte ich Ihnen ein wahres und herzliches Willkommen für Ihren Besuch bereiten. Wirklich, keine harten Gefühle dafür, dass Sie nicht früher gekommen sind (obwohl 70 Jahre eine lange Wartezeit sind). Obwohl Ihre Großmutter in ihrer Regierungszeit als Königin mehr als 120 Länder besucht hat, ist sie nie hierher gekommen.

Es ist also ein wahrhaft historisches Ereignis, das wir zusammen erleben. Ich muss zugeben, als du gegangen bist, nachdem du 30 Jahre bei mir warst, wurde ich an diesen großartigen Song aus den 70er-Jahren erinnert „I Will Survive“ [„Ich werde überleben“]:

Zuerst hatte ich Angst, ich war gelähmt

Ich dachte, ich könnte niemals leben ohne dich an meiner Seite [zu haben]

Aber dann habe ich so viele Nächte damit verbracht, darüber nachzudenken, wie du mir Unrecht getan hast

Und ich wurde stark

Und ich habe gelernt, wie ich zurechtkomme

„Und so bist du zurück“, heißt es weiter im Lied. Ich kann es kaum erwarten, den Ausdruck in Ihrem Gesicht zu sehen, wenn Sie sehen, wie sich die Dinge verändert haben, seit Ihre 80.000 Soldaten im Jahr 47 aus ihm abgezogen sind.

Ich bin eine lebendige Demokratie geworden, die erfolgreich mit den Rechten jongliert und die drei großen Weltreligionen herausfordert.

Man könnte mich sogar als virtuelles Leuchtfeuer bezeichnen, wenn man bedenkt, in welcher Nachbarschaft ich lebe – an mindestens drei Seiten umgeben von radikalen islamistischen Regimes: Libanon im Norden, kontrolliert von der vom Iran unterstützten Terrorgruppe Hisbollah, Gaza im Süden, regiert von der Terrororganisation Hamas und der Palästinensischen Autonomiebehörde im Osten, die islamistischen Hass gegen mein Volk schürt und ihre Kinder schon vor dem Kindergarten in dieser mörderischen Ideologie indoktriniert.

Trotzdem bin ich ein autarker, unternehmerischer Hightech-Knotenpunkt geworden. Ich bin froh zu sehen, dass Sie all diese Dinge erleben werden, nachdem Sie sich Ihre Reiseroute angesehen haben.

Es gibt nur einen heiklen Punkt an Ihrem letzten Tag mit mir. Sie planen den Ölberg zu besuchen, wo Ihre Urgroßmutter, Prinzessin Alice, in der Kirche St. Maria Magdalena begraben liegt.

Prinzessin Alice war eine besondere Frau, die eine jüdisch-griechische Familie vor den Nazis rettete. (Wenn Sie Yad Vashem besuchen, das berühmte Holocaust-Museum, werden Sie sie für diese Tat als „Gerechte unter den Völkern“ sehen.)

Mir wurde gesagt, dass Sie dann zu einer meiner heiligsten Stätten, der Klagemauer, gehen.

Ihre Auslandsvertretungen haben jedoch Ihre Reisen zu diesen Orten als Teil Ihres „Programms in den Besetzten Palästinensischen Gebieten der Altstadt Jerusalems“ aufgelistet.

Vielleicht, William, könnten Sie in diesem Punkt Ihr Auswärtiges Amt ein wenig bilden. Dies war das Land, das 3000 Jahre lang die Hauptstadt meines Volkes war, das Herz meines alten nationalen Königreichs.

Im Jahr 1922, als Sie dieses Gebiet verwalteten, beauftragte der Völkerbund Sie, in diesem Land eine Heimstätte für mein Volk zu schaffen.

Nachdem Sie ohne viel Federlesens gegangen sind und mich der sicheren Zerstörung durch meine Feinde ausgesetzt haben, habe ich mich auf wundersame Weise durchgesetzt und bin schließlich wieder ein Staat geworden. Dabei wurde mir dieses Stück Land – der Teil meiner alten Stadt – abgenommen und von Jordanien illegal besetzt.

Als ich also im Krieg 1967 auf wundersame Weise erneut allen Widrigkeiten zum Trotz überlebte, nahm ich nur das zurück, was mir ursprünglich gegeben worden war.

Also, im Gegensatz zu den Aufzeichnungen, die Sie von Ihrem Auswärtigen Dienst erhalten haben, gab es für mich keine „palästinensischen Gebiete“, die zu besetzen gewesen wären. Palästina war das Wort, mit dem Israel Jahrhunderte lang beschrieben wurde, doch das „Palästina“, auf das sich die Welt heute bezieht, konnotiert ein gewalttätiges Regime, das mich wild entschlossen zerstören will, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, einschließlich der zynischen Verwendung islamistischer Ideologie.

Ich wollte mir das nur von der Seele reden, damit es keine Missverständnisse zwischen uns gibt, wenn Sie heute Abend in Ben Gurion, meinem hochmodernen Flughafen, landen.

Wir freuen uns auf einen tollen Besuch mit Ihnen!

Hochachtungsvoll,

 der Staat Israel

Originalartikel: Meira Svirsky, Dear Prince William …

Übersetzung: faehrtensuche

Werbeanzeigen

Warum hassen die Araber die Palästinenser so?

Diese Frage stellt Dr. Mordechai Kedar in seinem am 5. März 2018 in der Israelnationalnews erschienenen Artikel („Why do the Arabs hate the Palestinians so„). Exzellente Frage, wie ich finde, zumal kaum jemand hier in Deutschland und Europa auf die Idee zu kommen scheint, dass sich Araber und Palästinenser nicht wohlgesonnen gegenüberstünden. 

Dr. Mordechai Kedar gilt aus ausgewiesener Experte für alle die arabische Welt betreffenden Fragen. Er ist Dozent an der Fakultät für Arabisch an der Bar-Ilan-Universiät (in Ramat Gan, Bezirk Tel Aviv), diente 25 Jahre im militärischem IDF-Geheimdienst, spezialisierte sich auf Syrien, den arabischen politischen Diskurs, arabische Massenmedien, islamische Gruppen und israelische Araber. Er ist Experte für die Muslimbruderschaft und andere islamische Gruppen. Dr. Kedar spricht fließend arabisch und ist auf diese Weise mit den arabischen Medien „in Echtzeit“ vertraut. 

Hier sein Artikel in deutscher Übersetzung von faehrtensuche:

Dr. Mordechai Kedar, Warum hassen die Araber die Palästinenser so?

Die arabische Welt ist aus vielen Gründen überhaupt nicht daran interessiert, den palästinensischen Arabern einen Staat zu geben. Die palästinensischen Araber wollen auch nicht wirklich einen, denn warum sollte man die „Flüchtlings“-Gans töten, die die goldenen Eier legt?

In Israel und in weiten Teilen der westlichen Welt neigen wir dazu zu denken, dass sich die arabische Welt einig ist über die Unterstützung der Palästinenser, dass sie nichts lieber will als das palästinensische Problem durch das Zugeständnis eines Staates zu lösen und dass alle Araber und Muslime die Palästinenser lieben und Israel hassen. Das ist jedoch ein vereinfachender und einseitiger Standpunkt, denn während es wahr ist, dass viele, vielleicht sogar die Mehrheit der Araber und Muslime Israel hassen, gibt es eine ganze Menge, die die Palästinenser genauso hassen.

Ihr Hass auf Israel ist zurückzuführen auf Israels Erfolg, ungeachtet von Kriegen, Terror, Boykotts und der Feindschaft gegen den jüdischen Staat zu überleben; er ergibt sich aus der Tatsache, dass es einen existierenden jüdischen Staat gibt, obwohl das Judentum durch den Islam, der „wahren Religion“, abgelöst wurde. Er wird dadurch verschärft, dass Israel eine Demokratie ist, während sie unter Diktaturen leben, dass Israel reich ist und sie arm, dass Israel ein Paradies ist verglichen mit arabischen Ländern, von denen viele nichts mehr ähneln als der letzten Haltestelle vor der Hölle (siehe Syrien, Irak, Libyen, Yemen, Sudan – und die Liste ließe sich fortführen) … und vor allem, dass Israel in Gebieten erfolgreich war, in denen sie scheiterten und ihre Eifersucht sie zum Wahnsinn treibt.

Aber warum sollten sie die ‚unglücklichen‘ palästinensischen Araber hassen? Immerhin sagt das arabische Narrativ, das Land der palästinensischen Araber wurde gestohlen und sie wurden gezwungenermaßen Flüchtlinge. Die Antwort auf diese Frage ist komplex und abhängig von der Kultur des Nahen Ostens, die wir in Israel und die meisten Menschen des Westens weder verstehen noch anerkennen.

Eines der schlimmsten Dinge nach arabischer Ansicht ist, übervorteilt, getäuscht oder ausgenutzt zu werden. Wenn jemand versucht, einen Araber zu betrügen – und mehr noch, wenn diese Person damit Erfolg hat – wird ein Araber von rasendem Zorn überwältigt, selbst wenn der Beteiligte sein Cousin ist. Er wird seinen Bruder auffordern, sich an eben diesem Cousin zu rächen, in Übereinstimmung mit dem arabischen Sprichwort „Mein Bruder und ich gegen meinen Cousin – und mein Bruder, mein Cousin und ich gegen einen Fremden.“

Was die palästinensischen Araber anbelangt, sind viele ursprünglich gar keine Palästinenser. Sie sind Einwanderer, die während des britischen Mandats aus der ganzen arabischen Welt in das Land Israel kamen, um in den Städten und auf den Farmen, die die Juden gebaut hatten, Arbeit zu finden. Diese Einwanderer haben immer noch Namen wie „Al Hurani (aus Huran im südlichen Syrien)“, „Al Tzurani (aus Tyrus im Südlibanon)“, „Al Zrakawi (aus Mazraka in Jordanien)“, „Al Maztri (der Ägypter)“ und viele andere Namen, die auf die tatsächlichen, geographisch verschiedenen Ursprünge der sogenannten Palästinenser hinweisen. Warum – fragen Sie die anderen Araber – sollten sie im Vergleich zu denen, die in ihren ursprünglichen Ländern geblieben sind, bevorzugt behandelt werden?

Beginnend mit dem Ende des israelischen Unabhängigkeitskrieges 1948 begann sich die Politik in der arabischen Welt zu zentrieren auf Israel und das „palästinensische Problem“, dessen Lösung nur durch die Eliminierung Israels zu erreichen wäre. Um dieser Mission zum Erfolg zu verhelfen, wurden die arabischen Flüchtlinge in Lagern gehalten, mit ausdrücklichen Anweisungen der Arabischen Liga, sie dort zu halten und nicht in anderen arabischen Ländern aufzunehmen.

Die UNRWA stellte sicher, dass sie unentgeltlich versorgt wurden mit Nahrung, Bildung und medizinischer Versorgung – das heißt, die Nationen der Welt bezahlten die Zeche, während die arabischen Nachbarn dieser ewigen „Flüchtlinge“ im Schweiße ihres Angesichts arbeiten und Nahrung, Bildung und medizinische Versorgung für ihre Familien bereitstellen mussten. Flüchtlinge, die mit kostenlosen Nahrungsmitteln, wie Reis, Mehl, Zucker und Öl, für den Gebrauch ihrer Familien versorgt wurden, verkauften oft einen Teil davon an ihre nicht geflüchteten Nachbarn und machten einen ordentlichen Profit.

Diejenigen, die in den Flüchtlingslagern leben, zahlen keine kommunalen Steuern. Das führt zu einer beträchtlichen Anzahl von „Flüchtlingen“, die ihre Häuser an andere vermieten und dank dieser Steuerfreistellung exorbitante Summen kassieren im Vergleich mit denen, die Wohnungen in nahe gelegenen Städten mieten. Mit anderen Worten, die Welt subventioniert die Steuern und die Flüchtlinge füllen sich ihre eigenen Taschen.

Im Libanon wurden mehrere Flüchtlingslager in der Nähe von Beirut gebaut, die jedoch in die expandierende Stadt integriert wurden und sich dann in hochklassige Viertel mit imposanten Hochhäusern verwandelten. Jemand hat von dieser Veränderung profitiert, und dieser Jemand ist nicht der Mann auf der Straße, der allen Grund hat, sich übervorteilt zu fühlen.

Die palästinensischen „Flüchtlingslager“ im Libanon wurden von bewaffneten Organisationen übernommen, von der PLO bis zum IS; die Hamas, die Volksfront, die Demokratische Front und Organisationen salafistischer Dschihadisten eingeschlossen. Diese Organisationen agieren gegenüber libanesischen Bürgern brutal und haben ihnen 1975 einen 14 Jahre andauernden Bürgerkrieg gebracht mit Blutvergießen, Zerstörung und die Abwanderung Hunderttausender Libanesen aus ihren Dörfern in ein Leben von schrecklichem Leid in Zeltlagern überall im Land. Viele nahmen Zuflucht in palästinensischen Flüchtlingslagern, aber die libanesischen Flüchtlinge erhielten weniger als 10 Prozent dessen, was die palästinensischen Araber erhielten. Das führte zu viel gegenseitigem Neid und Hass.

In Jordanien versuchten die palästinensischen Araber unter Führung des PLO-Chefs Yassir Arafat das Land im Jahr 1970 dadurch zu erobern, dass sie eigene autonome Regionen errichteten, zusammen mit Straßensperren und bewaffneten palästinensischen Arabern im Norden des Landes, was die Monarchie in Frage stellte. Im September 1970, als „Schwarzer September“ bekannt, entschied König Hussein, er hätte es satt und würde ihnen zeigen, wer der Herr in Jordanien ist. Den Krieg, den er gegen sie erklärte, kostete Tausende an Menschenleben auf beiden Seiten.

Inzwischen sind in Israel 20% der Bürger innerhalb der Grenzen von 1967 „palästinensische“ Araber, die nicht rebellieren oder gegen den Staat kämpfen. Mit anderen Worten, die „Palästinenser“, die im Israel vor 1967 leben, genießen das Leben in der einzigen Demokratie im Nahen Osten, während die arabischen Länder das Blut ihrer Soldaten opfern, um „Palästina“ zu befreien. Gibt es einen gefühlsmäßig schlimmeren Fall, ausgebeutet zu werden als den eines arabischen Soldaten, der sein Leben für diese sinnlose Sache in Gefahr bringt?

Schlimmer ist noch, was jeder Araber weiß: Palästinensische Araber haben seit mindestens einem Jahrhundert Land an Juden verkauft, enorm von den Abschlüssen profitiert und gehen dann jammernd zu ihren arabischen Brüdern, damit sie kommen und „Palästina“ von der „zionistischen Besatzung“ befreien.

Im Laufe der Jahre sind den palästinensischen Arabern viele Milliarden Euros und Dollars von den Nationen der Welt gegeben worden, so dass das jährliche Pro-Kopf-Einkommen in der PA um ein Vielfaches höher ist als das des ägyptischen, sudanesischen oder algerischen Mannes auf der Straße. Sein Leben ist um Vieles besser als das der Araber, die in den letzten sieben Jahren in Syrien, im Irak, in Libyen und im Jemen gelebt haben.

Auf politischer Ebene haben es die Palästinenser geschafft, den Hass vieler ihrer arabischer Brüder zu wecken: 1990 unterstützte Arafat die irakische Invasion Saddam Husseins in Kuwait. Aus Rache vertrieb Kuwait, nachdem es von der irakischen Unterwerfung befreit worden war, Zehntausende von Palästinensern, von denen die meisten auf ihren Ölfeldern beschäftigt waren, und ließen sie über Nacht mittellos zurück. Dies führte zu einer wirtschaftlichen Krise für ihre Familien in Judäa, Samaria und Gaza, die von ihren Söhnen in Kuwait regelmäßig Stipendien erhalten hatten.

Heute werden Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad durch den Iran unterstützt, das Land, das von vielen Arabern verabscheut wird, die sich daran erinnern, dass die Flugzeugentführung und die darauf folgende Erpressung von den palästinensischen Arabern ausgedacht wurden, die 1968, also vor fünfzig Jahren, ein El-Al-Flugzeug nach Algier entführt und damit eine Zeit der Strapazen begann, die noch immer von der ganzen Welt geduldet wird.

Trotz des Taif-Abkommens aus dem Jahr 1989, das den Bürgerkrieg im Libanon beendete und zur Entwaffnung und Auflösung aller libanesischen Milizen führen sollte, gestattete Syrien der Hisbollah, ihre Waffen zu behalten und ungehindert ihre militärische Macht zu entwickeln. Die wiederholte Rechtfertigung bestand darin, dass die Waffen gedacht wären, „Palästina [zu] befreien“ und nicht auf die Libanesen gerichtet würden. Für jeden, der über ein Minimum an Verstand verfügte, war klar, dass die palästinensische Geschichte ein Feigenblatt war, das die traurige Wahrheit bedeckte, dass die Waffen gegen die syrischen und libanesischen Feinde der Hisbollah gerichtet sein würden. „Palästina“ war einfach ein Vorwand für die Übernahme des Libanon durch die Schiiten.

Am schlimmsten ist die Forderung der Palästinenser, dass die arabischen Länder keine Beziehungen zu Israel unterhalten sollten, bis das palästinensische Problem zur Zufriedenheit der PLO- und Hamas-Führer gelöst sei. Ein Großteil der arabischen Welt kann jedoch keine Gemeinsamkeiten finden, die die PLO und die Hamas einigen könnten. Sie haben es aufgegeben, eine interne palästinensische Versöhnung zu erreichen, und beobachten, wie die endlosen Streitigkeiten jegliche Chancen auf ein Vorwärtskommen in Bezug auf Israel ruinieren. Kurz gesagt: Die arabische Welt – der Teil, der Israel als einzige Hoffnung im Umgang mit dem Iran sieht – ist nicht glücklich über die Aussicht, dass sie ihre Zukunft und ihre Existenz den internen Kämpfen zwischen der PLO und der Hamas verpfänden muss.

Und es darf nicht vergessen werden, dass Ägypten und Jordanien Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet, sich aus dem Kriegskreis zur „Befreiung Palästinas“ zurückgezogen und ihre palästinensisch-arabischen „Brüder“ im Stich gelassen haben, um sich allein mit dem Problem zu befassen.

Ein Großteil der arabischen und muslimischen Welt ist überzeugt, dass die „Palästinenser“ keinen eigenen Staat wollen. Denn wenn dieser Staat gegründet wird, wird die Welt damit aufhören, diese enormen Summen zu spenden, es wird keine „Flüchtlinge“ mehr geben und die palästinensischen Araber werden wie alle anderen arbeiten müssen. Wie können sie das tun, wenn sie alle davon abhängig sind, Handouts (Almosen) zu erhalten ohne irgendwelche damit verbundenen Bedingungen?

Man kann mit Gewissheit sagen, dass – 70 Jahre nach der Schaffung des „palästinensischen Problems“ – die arabische Welt eingesehen hat, dass es keine Lösung gibt, die diejenigen zufriedenstellen wird, die „Flüchtling-ismus“* zu einem Beruf gemacht haben, so dass das „palästinensische Problem“ zu einer emotionalen und finanziellen Masche geworden ist, die nur dazu dient, die korrupten Führer von Ramallah und Gaza zu bereichern.

* Im Englischen „refugee-ism“ : Zum Suffix -ismus als Mittel zur Ableitung s. Wikipedia

Palästinensische Rhetorik der „Besatzung“

Originalartikel: How Palestine „Occupies“ Itself

von Dr. Asaf Romirowsky

BESA Center Perspectives Paper No. 606, October 7, 2017

Übersetzung: faehrtensuche

KURZFASSUNG: „Besatzung“ ist zu einer palästinensischen Allzweckwaffe geworden. Einerseits behaupten die Palästinenser, die israelische „Besatzung“ mache ernsthafte Verhandlungen mit Israel unmöglich. Andererseits behaupten sie, die „Besatzung“ mache die Entwicklung von lokalen Institutionen und der bürgerlichen Gesellschaft unmöglich. Westliche und israelische Diplomaten haben es weitgehend vermieden, diese Strategie zu kritisieren, möglicherweise, weil sie zu einem zentralen Bezugspunkt der palästinensischen Identität geworden ist.

Eine gleichbleibende palästinensische Strategie, die Staatlichkeit anzustreben und gleichzeitig Israel für ihr Ausbleiben verantwortlich zu machen, wurde durch das Narrativ der „Besatzung“ kodifiziert. Der Jahrestag des Krieges von 1967 stellte dies, bezugnehmend auf die israelische „Besatzung“ des Westjordanlandes, in endlosen Anschuldigungen in den Vordergrund. Es gibt sogar eine Behauptung, dass Gaza noch „besetzt“ sei.

Die Besatzung ist ein palästinensisches Instrument, um Verhandlungen aus dem Weg zu gehen, denn „keine taktische Brillanz bei Verhandlungen, keine umfängliche Expertenvorbereitung, keine perfekte Anordnung der Sterne kann dieses Hindernis überwinden.“ Ebenso wenig ist ein Fortschritt in der palästinensischen Wirtschaft, der Bildung von Institutionen oder der bürgerlichen Gesellschaft möglich, denn – wie es der palästinensische Finanzminister Nabeel Kassis ausdrückte – „Entwicklung unter Besatzung ist eine Farce.“ Sogar die eigene Unterdrückung der palästinensischen Autonomiebehörde und die Niederschlagung der Pressefreiheit liegt, Hanan Ashrawi zufolge, „natürlich in der israelischen Besatzung“ begründet. Und trotz der spürbaren Unterentwicklung der palästinensischen Institutionen und bürgerlichen Gesellschaft muss Europa sie finanzieren, denn „Die Bereitschaft für einige mögliche Szenarien mit langfristiger Ausrichtung auf funktionierende Institutionen ist das, was von der EU und anderen (Geld-)Gebern in Palästina verlangt wird.“

Im Jahr 2011, als der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas in der UNO die Einseitige Unabhängigkeitserklärung [Unilateral Declaration of Independence] (UDI) vorgebracht hat, sahen wir diesen Prozess in Aktion. Das Vorgehen sollte gezielt direkte Verhandlungen mit dem Staat Israel verhindern. Einige palästinensische Unterstützer haben sich sogar gegen die UDI ausgesprochen, eben deswegen, weil Palästina „die wichtigsten Elemente der Staatlichkeit nicht hat: Unabhängigkeit und Souveränität sowie wirksame Kontrolle über sein Territorium. Tatsache ist, dass Israel, die Besatzungsmacht, das letzte Wort in den meisten Angelegenheiten hat, die das Schicksal des palästinensischen Volkes beeinflussen.“

Trotz der hoch klingenden Rhetorik über die Erklärung, die der palästinensischen „Unabhängigkeitserklärung“ von 1998 folgte, war ihr Ziel, Druck auf die UNO für einen palästinensischen Staat auszuüben. Aber die Palästinenser werden bereits von der UNO behandelt wie keine andere Entität, ob Staat oder Volk. Umfangreiche finanzielle und administrative Ressourcen sind für die „Ausübung von unabdingbaren Rechten des palästinensischen Volkes“ bestimmt. Trotz dieser Bemühungen, die viele Millionen gekostet und fast siebzig Jahre gedauert haben, lange vor der „Besatzung“ im Jahr 1967, gibt es immer noch keinen palästinensischen Staat.

Die Palästinenser und ihre Unterstützer wollen mit der Besatzung doppelt gewinnen. Es ist die Trumpfkarte für ihre eigene Weigerung zu verhandeln und für ihr Versäumnis, ihre eigene Gesellschaft zu entwickeln, aber es ist auch ein nützliches Instrument für die weitere Internationalisierung des Konflikts und die Verlängerung ihres internationalen Wohlfahrts-Status.

Dieses Muster ist seit Jahrzehnten offensichtlich. Sogar Hillary Clinton, damals US-Außenministerin, verstand die Fassade. „Es gibt keinen Ersatz für persönliche Gespräche und für eine Vereinbarung, die zu einem gerechten und dauerhaften Frieden führt“, sagte sie. „Das ist der einzige Weg, der zur Erfüllung der palästinensischen nationalen Bestrebungen führen wird … Es ist auch nicht machbar, die Institutionen eines zukünftigen Staates zu bilden ohne die Verhandlungen, die ihn letztlich schaffen werden.“ 

Doch haben bisher sukzessive amerikanische Regierungen nur palästinensische Rhetorik und nicht palästinensische Methoden in Frage gestellt – und die Rhetorik der „Besatzung“ wurde überhaupt nicht direkt in Frage gestellt. Dies liegt daran, dass sie neben „Flüchtling-Sein“ und Opferrolle nah am Zentrum der palästinensischen Identität steht, jedenfalls in politischer Hinsicht.

Die UDI-Strategie war eine diplomatische Methode, um die sogenannte „Besatzung“ zu vermarkten. In der palästinensischen Gesellschaft oder Politik kann nichts passieren, etwa die Entwicklung palästinensischer staatlicher Institutionen oder eine Kultur des friedlichen Zusammenlebens mit Israel, wegen der „Besatzung“. Leere Symbolik wie die UDI erleichtert geschickt das langfristige palästinensische Ziel, Israel auszulöschen durch die Vereinnahmung der Vereinigten Nationen und der internationalen Gemeinschaft von NGOs. Dieser lange Marsch durch die Institutionen hat die globale Delegitimierung Israels kostengünstig ausgeweitet. Das unvermeidliche Scheitern der Bemühungen der UDI, ein lebensfähiges Palästina zu kreieren, mobilisiert die Sache trotzdem, während ihre Erfolge Israel unterminiert. Die Veränderungsgeschwindigkeit ist langsam genug, um die Illusion von Frieden und hochwichtiger westlicher Hilfe aufrechtzuerhalten.

Drohungen sind Teil eines jeden diplomatischen Werkzeugkastens, und Palästinenser überbieten sich darin. Das unzureichende amerikanische Trompeten von „Objektivität“ und – vor allem – neue Herausforderungen der palästinensischen Narrative der Opferrolle (und das daraus resultierende Bedürfnis nach internationaler Hilfe) erzeugen neue Runden von Drohungen. Die Palästinensische Autonomiebehörde sieht nun Stagnation und Appetitlosigkeit in der Trump-Administration, besonders nach Jared Kushners letztem Besuch. So kommentierte Ahmad Majdalani, ein Berater von Abbas, nach dem Treffen: „Wenn das US-Team diesmal keine Antworten auf unsere Fragen mitbringt, werden wir unsere Optionen prüfen, denn der Status Quo funktioniert nicht im Sinne unserer Interessen.“

Ein neuer Ansatz zur Internationalisierung des Konflikts und zur Förderung des palästinensischen Narrativs wird entwickelt. Daher der Plan, den internationalen Begriff von „palästinensischen Gebieten unter Besatzung“ in „einen palästinensischen Staat unter Besatzung“ zu verändern. Das würde die Aufmerksamkeit zurück auf die „Besatzung“ verlagern und nichts von der palästinensischen Autonomiebehörde verlangen.

Natürlich, die Deklaration eines De-facto-Staates lässt ihn nicht Realität werden, ebensowenig wie die Deklaration, dieser Staat stünde „unter Besatzung“. Die Realität sieht so aus, dass sowohl die essentielle Nicht-Existenz als auch der Opfercharakter des palästinensischen Staates eine bewusste Entscheidung darstellt, die Erfolglosigkeit in Kauf zu nehmen. Dies wird sich nicht ändern, außer wenn direkte Verhandlungen stattfinden, eine Entscheidung, die die PA konsequent abgelehnt hat.

Während ein funktionierender palästinensischer Staat wünschenswert bleibt, ist es bezeichnend, dass die palästinensische Führung sich geweigert hat, mit Israel direkt zu verhandeln und dass sie Organisationen wie die UNO dazu benutzt, einen „virtuellen“ Staat ohne lebensfähige Institutionen zu unterstützen. Ist das palästinensische Ziel ein eigener Staat oder bloß die Auslöschung Israels? Wenn letzteres der Fall ist, was folgt danach? Auf einen palästinensischen Staat zu bestehen muss einhergehen mit der Wiederbelebung des erstarrten palästinensischen politischen Systems und der Institutionen, die ihn stützen würden, wie eine freie Presse. Aber das sind Forderungen, die in erster Linie von den Palästinensern kommen sollten. Wenn solche Forderungen von Israel oder westlichen Ländern kommen, kollidieren sie mit dem Narrativ der „Besatzung“.

Der palästinensische Nationalismus hat den Konflikt nie als einen [Konflikt] zwischen zwei nationalen Gruppen mit legitimen Ansprüchen und Bestrebungen verstanden. Die Existenz Israels – ja der Zionismus selbst, die Idee des jüdischen Nationalismus – wird als völlig illegitim angesehen. Die palästinensische Akzeptanz der Zwei-Staaten-Lösung war ein Mittel zur Beschwichtigung des Westens und seines erklärten Bestrebens für alle Parteien, in Frieden nach demokratischen, nationalen Idealen zu leben. Aber für Arafat zu seiner Zeit und nun für Mahmoud Abbas war die Zwei-Staaten-Lösung ein Mechanismus, um Zeit zu gewinnen, bis die Palästinenser endlich Israel überwinden und besiegen könnten. Die Ausdrucksweise der „Besatzung“ spielt eine Schlüsselrolle.

Ob Palästinenser denken, sie seien ein „besetzter Staat“ oder „palästinensische Gebiete unter Besatzung“ – solange Palästinenser an der Vorstellung festhalten, „besetzt“ zu sein und Israel der „Besatzer“ bleibt, sind wir dazu bestimmt, mehr von der Dynamik der Vergangenheit und weniger Möglichkeiten in der Zukunft zu sehen. Bis wir mehr Selbstbewusstsein, Selbstkritik und Verantwortungsbewusstsein sehen, wird die palästinensische Identität und Staatlichkeit auf ewig besetzt bleiben. Palästina ist in der Tat „besetzt“ durch die Schatten seines eigenen Tuns.

Dr. Asaf Romirowsky ist Geschäftsführer von „Scholars for Peace im Nahen Osten“ (SPME) und Mitglied des Middle East Forum.

BESA Center [Begin-Sadat Center (for Strategic Studies)] Perspectives Papers werden durch die Großzügigkeit der Familie Greg Rosshandler veröffentlicht.

Guter und schlechter Terrorismus

Originalartikel: Mahmoud Abbas, the Good Terrorist

Mahmoud Abbas, der gute Terrorist

von Judith Bergman, am 12.09.2017 auf NiDA veröffentlicht

Die PLO [Palästinensische Befreiungsorganisation] waren die Gründerväter des heutigen islamischen Terrorismus, der sich gerade in der ganzen westlichen Welt verbreitet. Warum werden sie dann mit Ehren und Geld überschüttet?

Die letzte Woche markierte 45 Jahre seit dem Münchner Massaker, als arabische Terroristen 11 israelische Athleten bei den Olympischen Spielen 1972 in Deutschland ermordeten. Der Terroranschlag war mehr als eine nationale Tragödie für Israel. Er wurde zum historischen Meilenstein. Er stellte den arabischen Terrorismus gegen Israel förmlich ins öffentliche Bewusstsein und half, ihn zu internationaler Bedeutung zu treiben.

Eine terroristische Gräueltat, die die allgemeine Verurteilung und die kollektive Empörung der Welt hätte nach sich ziehen sollen, wurde stattdessen ein frühes Sprungbrett – eine empörende terroristische Gräueltat in einer langen Reihe von zukünftigen Gräueltaten – für einen erstaunlichen Grad weltweiter Diplomatie und finanzieller Unterstützung für die „palästinensische“ arabische Sache. „Vor München waren wir einfache Terroristen. Nach München begannen die Menschen schließlich zu fragen, wer diese Terroristen waren. …. Vor München hatte niemand die geringste Idee von Palästina“, wie Mohamed Oudeh, auch bekannt als Abu Daoud, der Drahtzieher hinter dem Münchner Massaker, später sagte.

Der 1999 in Frankreich veröffentlichten Autobiographie Abu Daouds zufolge war Mahmoud Abbas verantwortlich für die Finanzierung des Münchner Massakers. Fünfundvierzig Jahre später, schreitet Abbas, jetzt Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde, ungestraft die roten Teppiche dieser Welt ab, einschließlich den des Weißen Hauses. Er erhielt sogar stehende Ovationen von den europäischen Parlamentariern für eine vor ihnen im Juni 2016 gehaltenen Rede. Eine Rede, in der er sich maßgeblich auf alte antisemitische Ritualmordlegenden bezog und fälschlicherweise israelische Rabbiner beschuldigte, sie würden die israelische Regierung auffordern, das von Arabern verwendete Wasser zu vergiften. In einer Welt mit Kurzzeitgedächtnis und selektiver moralischer Empörung werden die abscheulichen Verbrechen eines der Mitbegründer des modernen Terrorismus, Abbas, als angenehmer angesehen als die von Abu Bakr al-Baghdadi, dem Führer von ISIS oder von Osama Bin Laden.

Zum Zeitpunkt des Münchner Massakers hätte sich Abbas kaum vorstellen können, dass die Weltgemeinschaft eines Tages die Bemühungen der PLO, Juden zu ermorden, so bereitwillig und großzügig unterstützen und begünstigen würde. Wirtschaftsanalysten haben geschätzt, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) seit Mitte der 1990er Jahre insgesamt 25 Milliarden US-Dollar an ausländischer Unterstützung erhalten hat, was die PA zu einem der größten Pro-Kopf-Empfänger internationaler Auslandshilfe macht. Allein die Vereinigten Staaten haben mit 5 Milliarden US-Dollar zu dieser Summe beigetragen.

Wie hat die PA das Geld ausgegeben? In erster Linie für die Sache, mit der sie begonnen hat: Terrorismus. Seit ihrer Gründung im Jahr 1993 hat die PA systematisch ihre Bürger mit einem unaufhörlichen Trommelfeuer der Anstiftung, Jihad gegen die Juden zu begehen, indoktriniert. Von dem Moment an, wo sie in den Kindergarten kommen, lernen die Kinder zum Beispiel durch die Koranverse 5:60 und 7:166, dass die Juden verflucht sind und dass Allah sie in Affen und Schweine verwandelt hat. Der gewalttätige Hass auf Juden lässt nie nach, sondern wird in den Schulen gelehrt, wo Israel von der Landkarte gelöscht, die jüdische Nationalität verleugnet und der Holocaust niemals erwähnt wird. Das wird in den Moscheen, im Internet, im Fernsehen und Radio gepredigt und manifestiert sich in den Statuen, die die PA an seinen öffentlichen Plätzen errichtet hat in Erinnerung an Terroristen, die als Märtyrer wahrgenommen werden, als nachahmenswerte Vorbilder für ihre Jugend. Die offizielle palästinensische arabische Kultur ist gesättigt mit der Nachahmung des Jihadisten, der in dem Bestreben, Juden zu ermorden, stirbt.

Darüber hinaus betreibt Abbas ein großzügiges und effizientes System von Belohnungen, die an Terroristen und ihre Familien bezahlt werden als Motivation und Entschädigung für ihre Hingabe bei der Ermordung von Juden. Allein im Jahr 2017 hat die PA eine Summe veranschlagt, die sich auf die Hälfte der in diesem Jahr zu erwartenden ausländischen Hilfe beläuft, um sie für Gehälter an Terroristen – verurteilte Häftlinge israelischer Gefängnisse – und Familien von ‚Märtyrern‘ auszugeben. Das sind fast 345 Millionen US-Dollar aus einer erwarteten Gesamtsumme an Spenden von 693 US-Dollar. Diese Summe entspricht einer Zunahme von 13 % ab dem Jahr 2016. Einige Fatah-Terroristen, die in israelischen Gefängnissen sind, sollen monatliche Stipendien von bis zu 4000 US-Dollar erhalten. Viele von ihnen werden auch mit Top-Jobs sowohl in der Fatah als auch der PA belohnt.

Als die USA vor kurzem suggerierte, dass Abbas aufhört, Terroristen zu bezahlen, wurde Abbas wütend und sein ausländischer Berater, Naabil Shaath, bezeichnete den Vorschlag als „irrsinnig“. „Es ist absurd zu verlangen, mit der Zahlung von Familien der Gefangenen aufzuhören“, sagte Shaath. „Das wäre so als wollte man von Israel verlangen damit aufzuhören, ihre Soldaten zu bezahlen.“

Offensichtlich hat sich in der Mentalität oder den Zielen von Abbas und seinen Kohorten seit dem Münchner Massaker nichts Wesentliches verändert. Jedoch, was einmal von der Weltgemeinschaft als abscheuliche Verbrechen angesehen wurden und immer noch als solche angesehen werden – vorausgesetzt, sie werden von Leuten wie ISIS gegen Europäer oder Amerikaner ausgeführt – wurde beschönigt und zu einem edlen ‚Widerstand‘ erhoben, wert geachtet für Milliarden an Dollars in ausländischer Hilfe der Weltgemeinschaft. Eine Weltgemeinschaft, die vor vielen Jahrzehnten ihren moralischen Kompass vorloren hat. Es ist gut, Mahmoud Abbas zu sein.

Dieser September markiert ein anderes Jubiläum: Sechzehn Jahre seit den Al Quaida-Terroranschlägen vom 11. September gegen die Vereinigten Staaten. Das war ein barbarischer Akt, der die Welt zu Recht wütend machte und nicht nur weltweite Verurteilung, sondern auch eine massive militärische Reaktion der Vereinigten Staaten und seiner Verbündeten nach sich zog – eine Koalition, die Israel bewusst ausgeschlossen hatte.

Anders als der ‚gute‘ Terrorismus von Abbas und der PLO, der belohnt wird mit dem Ausrollen des roten Teppichs in den Hauptstädten der Welt und mit Milliardenhilfe an Dollars belohnt wird, wurde der von Osama bin Laden, dem Führer der Al-Quaida, geschaffene Terror als ’schlecht‘ angesehen. Deshalb, anstatt mit stehenden Ovationen überschüttet zu werden, starb Osama bin Laden in einem Kugelhagel. Gleichwohl hoffte Israel nach dem 11. September, dass die Welt endlich erkennen würde, dass der Terror, den Israel bekämpft, nichts anderes ist als der Terror, der am 11. September gegen die Vereinigten Staaten entfesselt wurde. Die Al-Qaida-Angriffe stellten sich nur als Beginn einer langwierigen Kampagne des islamischen Terrorismus heraus, der sich mittlerweile regelmäßig darstellt in Form von Bombenangriffen, Messerstechereien [Stabbings] und Auto-rammenden Angriffen in den Hauptstädten Europas. All das inspiriert von den palästinensisch arabischen Paten des Terrorismus‘ in der PLO und der Hamas.

Doppelte Standards führen zu keinem Standard. Aus israelischer Sicht ist es nicht überraschend, dass sich die Welt nun in einem terroristischen Ansturm von ISIS und ihren Tausenden von Unterstützern verwickelt findet – es wird geschätzt, dass es jetzt 50.000 Jihadisten gibt, die allein in der EU leben – das zeigt kein Anzeichen, dass er bald irgendwann nachlässt. Wenn du den Terrorismus im Hinterhof eines anderen unterstützt und ihm Vorschub leistest, solltest du nicht überrascht sein, wenn er vor deiner eigenen Türschwelle auftaucht.

Judith Bergman ist Kolumnistin und politische Analytikerin.

Übersetzung und Link: faehrtensuche

Wenn eine Gesellschaft sich damit rühmt, die eigenen Kinder in menschliche Bomben zu verwandeln, wessen Problem ist es dann?

 Originalartikel: When a society praises itself for turning its children into human bombs, whose problem is that?

15. Januar 2014

Dieser Artikel soll keine Analyse der aktuellen News über die Hamas sein. Die grauenhafte Industrie des Todes, die die Islamisten seit der Abschlachtung ihrer Gegner aus den Reihen der Fatah und nach der Machtübernahme des Gazastreifens im Jahre 2007 aufgebaut haben, ist jedem wohl hinreichend bekannt, zumindest demjenigen, der bereit ist, diese Abgründe zu beleuchten.

Nein, dies soll vielmehr ein Artikel sein über die vielen braven und politisch korrekten internationalen Organisationen, über die Regierungen in Europa und Amerika, über die globalen Menschenrechtler sowie über die  Staatsvertreter und moralischen Führer, die heutzutage immer zahlreicher werden und immer mehr fordern, aber die gleichzeitig ihren Blick von dieser offensichtlichen Kindesmisshandlung auf hohem Niveau abwenden und – auf die vornehmste aller Weisen – immer weiter diese selbstverschuldete Barbarei und Grausamkeit ignorieren, die in solchen Regionen wie Gaza zum normalen Alltag geworden ist.

Kein Beobachter mit einem gewissen Maß an Selbstachtung kann behaupten, keine Ahnung davon zu haben, dass der Führungskader der Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad ganz bewusst einen Todeskult etabliert hat. Es gibt ausführliche Berichte und die fotografischen Beweise sind veröffentlicht und für alle zugänglich. Diese Verbrecher haben ja auch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie bewusst Kinder missbrauchen und sie für ihre Zwecke anheuern. Im Gegenteil, sie wollen sogar, dass es jeder weiß. Und wir wissen es demzufolge auch.

Nachfolgend ein Auszug aus einer Pressemeldung von Elhanan Miller [13.000 Teenager durchlaufen ein Trainingslager der Hamas,  um Selbstmordattentäter zu werden“], vor wenigen Stunden auf „Times of Israel“ hochgeladen:

  • Die Hamasregierung in Gaza hat am Montag die Abschlussprüfung des paramilitärischen Lagers der Höheren Schule gefeiert, „damit sie in die Fußtapfen der Selbstmordmärtyrer Fußstapfen treten.” Die Lager unter dem Slogan “Die Pioniere der Befreiung” werden vom Bildungs- und Innenministerien der Hamas betrieben.
  • Ungefähr 13.000 Schüler der Klassenstufen 10 – 12 haben an den einwöchigen Trainingslagern in diesem Jahr teilgenommen, im Vergleich zu 5.000 Teilnehmern im letzten Jahr, als das Programm gestartet wurde…
  • Der Lehrkörper besteht hauptsächlich aus aktiven Mitgliedern der Sicherheitskräfte der Hamas, und der Lehrplan beinhaltet Waffenausbildung, Erste Hilfe, Selbstverteidigung, Exzerzieren und spezielle Klassen für „Geheimdienstliche Aufklärung“ mit dem Ziel, israelische Spione zu erkennen.
  • Der Premierminister der Hamas, Ismail Haniyeh, Innenminister Fathi Hammad und Bildungsminister Usama Mzeini nahmen an der Abschlussfeier am Montag teil. Jeder der genannten hielt feurige Reden, wobei die Wichtigkeit der militärischen Ausbildung für die Entwicklung einer neuen Generation von palästinensischen Kämpfern betont wurde.
  • „Hüten Sie sich vor dieser Generation”, sagte Haniyeh an Israel gerichtet. „Dies ist eine Generation, die keine Angst kennt. Es ist die Generation der Raketen, der Tunnel und der Selbstmordoperationen.”
  • Hammad, der Innenminister, sagte in seiner Rede, dass die Ausbildung in Vorbereitung des kommenden Krieges mit Israel geschehe. „Diese Generation ist ein Schössling von Gott auf dieser Erde. Sie werden die Feinde Gottes einfangen und der Stolz aller Nationen sein”, sagte er.

Der Artikel endet mit den Worten eines Elfklässlers, der eine Rede hält:

„Wir sind die Pioniere der Befreiung. Wir kommen, um euch von den Zionisten zu reinigen…“

Kinder wurden hier trainiert, um sich selbst als Teil dieser „Reinigung“ zu sehen. Allerdings werden sie später wohl erkennen, dass sie in Wirklichkeit für einen neuen Zweck umprogrammiert und missbraucht wurden, um zu menschlichen Bomben zu werden.

Das ist, was diese bizarren Männer der Hamas hervorgebracht haben. Unter dem Vorwand, ihre Version von religiösen Werten zu befördern, haben jene Männer Kinder für ihre Zwecke instrumentalisiert. Es sind Kinder, die eigentlich ein gutes Rüstzeug erwerben sollen, damit sie ein gutes und produktives Leben führen können. Stattdessen werden sie in Schlachten geschickt, in denen sie selbst abgeschlachtet werden.

Und dann gibt es auch das: All diese islamistische, Krieg-verherrlichende Musik und die militärischen Bilder können die hässliche Wirklichkeit nicht verbergen, dass ein Angriff durch die Hamas fast ausnahmslos ein Schlag gegen unbewaffnete Kinder (zuallererst), Frauen und Männer bedeutet. Das Massaker in einem Pizzageschäft im Zentrum Jerusalems, bei dem unsere Tochter Malki zusammen mit vielen anderen ermordet wurde, ist ein Paradebeispiel dafür. Es macht deutlich, welche Art von „Kämpfern“ die Hamas trainiert.

Was die Hamas betrifft: Wann hat sie eigentlich jemals einen Angriff gegen bewaffnete Israelis gestartet?

Wie wir bereits gesagt haben, es findet sich nichts davon in den Nachrichten. Bestimmte Teile der Mainstreammedien haben von Zeit zu Zeit eher zaghaft nach solchen Geschichten Ausschau gehalten. Aktivistenunterstützer, die für Israel eintreten, sie kamen auch hier auf diesem Blog zu Wort, haben es jedoch häufig angeprangert. Und auch unsere Artikel haben es, neben vielen anderen, immer wieder thematisiert:

Die eigentliche Geschichte dabei ist nicht nur allein die militärische Ausbildung und der Schwur von Seiten der Kinder, für die Werte und Ideologien jener abscheulichen, terrorwütigen Hamas-Funktionäre zu sterben. Vielmehr sollte man sich auch fragen: Wo liegt bei alldem das Verbrechen der zivilisierten Welt?

Gibt es einen Grund, warum Organisationen wie UNICEF, „Defence for Children International, UNESCO, „Child Rights International Network“, das UN-Komitee für die Rechte von Kindern, der in Washington ansässigeJerusalem Fund“, das „Al Mezan Centre for Human Rights“, „Save the Children Sweden“, „Arab Council for Childhood Development“ und viele andere Nichtregierungsorganisationen so stillschweigend sind im Angesicht dieser Umstände? Wenn es einen Grund gibt, dann sollen sie es auch endlich öffentlich sagen. Es ist ja wohl kaum vorstellbar, dass sie nichts über dieses Grauen wissen.

Vor allem wollen wir endlich wissen, was das UNRWA gedenkt, gegen diesen Todeskult der Hamas zu unternehmen. Mit seinem umfangreichen Einfluss im Gazastreifen muss dies einfach zum Problem des UNRWA werden. Auf der Webseite der Organisation sind die Kernpunkte der fortwährenden globalen UNRWA- Geldbeschaffung formuliert, und das mit einem sehr hochgestochenen Anspruch:

„Wir engagieren uns für die Förderung der menschlichen Entwicklung von palästinensischen Flüchtlingen, indem wir ihnen in folgenden Bereichen helfen: Erwerben von Kenntnissen und Fertigkeiten; Förderung eines langen und gesunden Lebens; Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards; Genießen von Menschenrechten im größtmöglichen Umfang“. [UNRWA | Our priorities]

In Anbetracht der selbstverschuldeten Realitäten unter der herrschenden  Hamas müssen wir uns fragen, wie es akzeptabel sein kann, dass bereits sechsjährige Kinder aus Gaza (oder auch 16 Jahre alte Kinder) ausgebildet werden im Umgang mit AK47-Gewehren, die größer sind, als einige der Kinder, die sie bedienen sollen (siehe Daily Mail Online). Lassen Sie diese Scharade sein und geben Sie doch endlich zu, dass Sie kein Problem damit haben, wenn dies die Realität im Gazastreifen ist. Wir wissen, dass die palästinensischen arabischen Islamisten natürlich absolut kein Problem damit haben.

Wenn es zufälligerweise einige zivilisierte Kritiker von Israels verschiedenen Handlungen und Strategien gibt, die dann vielleicht ebenso empört darüber sind, wie wir beim krankmachenden Anblick von Kindern, denen gezeigt wird, wie man unschuldige Bürger auf der anderen Seite des Sicherheitszaunes tötet, dann sollten diese Kritiker doch genauso laut ihre Stimme erheben, wie sie es immer dann tun, wenn sie Israel für dieses oder jenes angebliche „Kriegsverbrechen“ oder eine angebliche „Gräueltat“ verantwortlich machen.

Wenn sie es dennoch nicht tun, dann bleibt zu fragen, warum sie es nicht tun? Wer ist bereit, diese Kinder zu retten? Das sind ganz sicher nicht die Hamas und ihre Mitverschwörer.

Übersetzung: R.L. (Vielen Dank! 🙂 )

Hervorhebungen im Text: Aus dem Original übernommen!